Kronach
Glaube

Dekanat Kronach lud zum Neujahrsempfang

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Kronach- Ludwigsstadt hatte zum Neujahrsempfang eingeladen. Dem Empfang im Gemeindehaus ging eine Andacht in der Christuskirche voraus, die vom Dekanatschor unter Leitung von Dekanatskantor Marius Popp und an der Orgel von Dekanatskantor Sigurd Knopp umrahmt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Dekanatschor, unter Leitung von Dekanatskantor Marius Popp, führte gesanglich ins Neue Jahr ein und bot eine hervorragende Harmonie und Klangleistung. Fotos: Hofmann
Der Dekanatschor, unter Leitung von Dekanatskantor Marius Popp, führte gesanglich ins Neue Jahr ein und bot eine hervorragende Harmonie und Klangleistung. Fotos: Hofmann
+6 Bilder
Damit erlebte der Neujahrsempfang eine Premiere: dass beide Dekanatskantoren aus Kronach und Ludwigsstadt zusammen eine Liturgie begleiteten, freute sich Dekanin Dorothea Richter. Die Dekanin hatte mehrere weitere Gründe zur Freude, denn der Einladung waren sehr viele Ehrengäste aus Politik und aus beiden Kirchen (katholisch und evangelisch) sowie viele im evangelisch-lutherischen Dekanat ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Besonderer Ehrengast war Dekan Günter Förster aus Naila, der in seiner Ansprache in der Christuskirche auf die Wahlperiode des Kirchenvorstands und auf die Ökumenischen Exerzitien im Alltag, die in der Passionszeit 2013 in vielen Gemeinden angeboten werden, einstimmte.

Der Neujahrsempfang diene dem Miteinander und daher werde der Meinungsaustausch mit guten Wünschen verbunden, sagte Dekanin Richter.
Das Gespräch und die Kommunikation miteinander dienen auch dem näheren Kennenlernen innerhalb des Dekanats, so freute sie sich auch, mit Pfarrer Albrecht Bischoff (Ludwigsstadt) und Pfarrer Christoph Teille (Weißenbrunn-Hummendorf) zwei neue Seelsorger im Dekanat vorstellen zu können. Demnächst werde mit Pfarrer Michael Foltin, der die Kirchengemeinde Burggrub-Stockheim übernehmen wird, ein weiterer Geistlicher den Dekanatsbezirk verstärken.

Kooperation klappt problemlos

Landrat Oswald Marr hob in seinem Grußwort besonders hervor, dass im Landkreis die Zusammenarbeit zwischen Politik und Kirche hervorragend funktioniere, freute sich aber auch über die Ökumene, die im Landkreis zwischen beiden Konfessionen gepflegt werde. Auch hier gelte für die Zukunft in der Region: "Nur gemeinsam sind wir stark." Diesen Appell an die Gemeinschaft und das Gemeinsamkeitsgefühl unterstrich auch Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein.

Regionaldekan Thomas Teuchgräber entbot Grüße der katholischen Kirchengemeinden des Frankenwaldes. Er freute sich über eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Ökumene in den Gemeinden und wünschte weiter eine offene, vertrauensvolle Zusammenarbeit. "Wir beten und hoffen zusammen und teilen unseren Glauben, aus dem heraus wir uns oft gegenseitig beschenken können", sagte der Regionaldekan und drückte die Hoffnung aus, dass das gute Miteinander weiter so bleiben möge.

Bedeutung des Ehrenamts

Das Präsidiumsmitglied der Dekanatssynode und Ehrenamtskoordinator Horst Moser hob die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für die Kirche hervor. Diese sei nicht nur mit Annehmlichkeiten, sondern oft vielmehr im Hintergrund mit Stress und dem Gefühl der Undankbarkeit verbunden, denn Ehrenamtliche müssen zudem Kritiken aushalten. Er wünschte sich daher manchmal für den unentgeltlichen Einsatz zahlreicher Idealisten die für ihren Glauben im Alltag vorbildlich vorangehen, etwas mehr Anerkennung und Wertschätzung, dies könnte zu mehr Motivation führen, meinte Moser.

Zum Thema Ehrenamt stellte die Leiterin der Suppenküche, Andrea Harm (vom Diakonischen Werk), die gedeihliche Arbeit und segensreiche Einrichtung der Suppenküche in Kronach hervor, die ein Kooperationsprojekt des Caritasverbandes und des Diakonischen Werks sei und bei der die ehrenamtliche Arbeit eine tragende Rolle einnimmt.

Einen musikalischen Glanzpunkt und Leckerbissen boten Dekanatskantor Marius Popp (Klavier) und dessen Tochter Silvie Popp (Violine) mit klassischer Musik, unter anderem von Antonin Dvorak und Joseph Haydn. Silvie Popp wird in Kürze als Preisträgerin beim Wettbewerb "Jugend musiziert" ausgezeichnet werden, verriet die Dekanin Richter.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren