Die bisher vorhandenen Gegebenheiten, um Strom zu produzieren und Wärme zu erzeugen, seien ein guter Ansatz, auf den man aufbauen kann. Bereits jetzt würden gute Ergebnisse im Bereich Freiflächenphotovoltaik, Dachflächenphotovoltaik, Dachflächensolarthermie, Windkraft und Wasserkraft erreicht. Durch weitere Effizienzsteigerung der erneuerbaren Energien werde die Emission von CO2 weiter verringert. Als allgemeine Handlungsempfehlungen seien Energieerzeugung, Energieeinsparung und vor allem Öffentlichkeitsarbeit von Nöten. Das heißt konkret für die Kommunen: Effizienzsteigerung bei Straßenbeleuchtungen, Gebäudesanierung, Dachflächen-Solar Potentialkataster, Nahwärmenetze und Verkehrsoptimierung im Bereich Öffentlicher Verkehr.

Zum Beispiel könne bei den Gemeinden im Bereich Straßenbeleuchtung durch eine Umrüstung der alten Quecksilberdampf- und Leuchtstoffröhrenlampen auf moderne LED-Technik eine Einsparung von 54 Prozent erreicht werden. Im Großgemeindebereich Steinwiesen eignen sich gemeindliche Immobilien hervorragend zur Nutzung durch Photovoltaik. Im Stadtbereich Wallenfels stünde die Windkraft im Vordergrund. Anhand der Ergebnisse der umfassenden Erhebungen, die die Kooperationsgemeinschaft Oberes Rodachtal mit Nordhalben, Steinwiesen und Wallenfels zusammen mit EnergieVisionFranken in Kooperation mit "Umbau Stadt" und "energie agentur Oberfranken" ermittelt haben, lässt sich eine regionale Wertschöpfung durch Energieeinsparung und umweltfreundliche Energieproduktion erreichen. Hier gilt nach wie vor, dass die interkommunale Zusammenarbeit im Klimaschutz der Schlüssel zum Erfolg ist.

Als nächster Schritt sieht Dominik Böhlein die Umsetzung von konkreten Projekten zusammen mit den Kommunen und interkommunale Bürgerprojekte. Es darf nicht nur eine Vision bleiben, sondern jetzt muss sich etwas bewegen und die Möglichkeiten sind vorhanden. Unter allen, die sich an der Fragebogenaktion zur Ermittlung des Energieverbrauchs von privaten Wohngebäuden beteiligt hatten, wurden als Dankeschön "Energiesparpreise" verlost.