LKR Kronach
Kreisausschuss 2

Bald soll es mehr E-Ladesäulen im Landkreis geben

Über eine Stunde wurde im Kronach Kreisausschuss über das Thema beraten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Kreis Kronach soll es bald mehr E-Ladesäulen geben.  Foto: Bayernwerk
Im Kreis Kronach soll es bald mehr E-Ladesäulen geben. Foto: Bayernwerk
Im Landkreis Kronach gibt es aktuell nur einige wenige E-Ladesäulen, die öffentlich zugänglich sind. Das will der Landkreis nun ändern. Ab dem 9. Februar gebe es die Möglichkeit, sich für ein Förderprogramm anzumelden, das E-Ladestationen mit bis zu 40 Prozent unterstützt. "Wir wollen versuchen, einen Beitrag zu leisten. Alles können wir natürlich nicht abdecken", meint Landrat Klaus Löffler (CSU).


Welche Ladesäulen gibt es?

Edgar Müller, Kommunalbetreuer der Bayernwerk AG, stellt verschiedene Modelle von Ladesäulen vor. Für den Landkreis würde die Normalladesäule (2309 Euro plus 1099 Euro für die Installation) und die Schnellladesäule (13 475 Euro plus 2639 Euro für die Installation) in Frage kommen. Bei den Preisen ist die Förderung bereits mit eingerechnet. "Wir müssen erst einmal klar definieren, für wen wir das machen", wirft Timo Erhardt (SPD), Bürgermeister von Ludwigsstadt, ein. Er selbst sehe den Schwerpunkt bei Touristen. Denn im Landkreis seien aktuell gerade einmal 19 Elektrofahrzeuge und 69 Hybrid-Autos angemeldet.

"Aber wer schafft sich ein Elektroauto an, wenn er es nirgends laden kann", ergänzt Löffler. Im Kreisausschuss sind sich alle einig, dass der Landkreis eine Grundinfrastruktur aufbauen sollte.


Wo sollen die Ladestationen hin?

Der Westen ist mit einer Normalladestation in Mitwitz bereits abgedeckt. Im Norden wäre das Freizeit- und Tourismuszenter in Steinbach am Wald als Standort denkbar, im Osten das Aparthotel in Steinwiesen oder der Marktplatz in Wallenfels. Für die Kreisstadt soll über eine Schnelladestation nachgedacht werden, die entweder in der oberen Stadt oder im Parkhaus stehen könnte.

Der Landkreis würde sich in den nächsten Tagen um den Fördermittel-Antrag kümmern und die Investitionskosten übernehmen. "Die jeweiligen Standortgemeinden müssten die monatlichen Servicegebühren übernehmen", erklärt Löffler. Bei einer Normalladesäule liegen die Kosten bei 59 Euro; bei einer Schnellladesäule bei 99 Euro. Doch das sei kein Problem.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren