Steinberg
Tierschutz

Aus tiefem Elend ins Hundeglück

Die Organisation "Save all Dogs" vermittelt vor allem Vierbeiner aus schlimmen Verhältnissen. Die neuen Frauchen un Herrchen trafen sich jetzt in Kronach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Leiterinnen von "Save all Dogs", Petra Rekus (rechts) und Maika Jung, mit einigen der vermittelten Hunde   Foto: Rainer Glissnik
Die Leiterinnen von "Save all Dogs", Petra Rekus (rechts) und Maika Jung, mit einigen der vermittelten Hunde Foto: Rainer Glissnik
+1 Bild
Ein Hund kann ein treuer Freund und Begleiter sein. Die Anschaffung muss aber unbedingt genau überlegt werden. Der Verein "Save all Dogs" vermittelt Hunde, die vorher ein schlimmes Dasein fristeten. Zumeist werden Hunde aus Ungarn vermittelt, aber immer wieder auch einmal Hunde, denen es in Deutschland schlecht erging. Mittlerweile fanden 150 Hunde ein neues Zuhause.

In Kronach trafen sich auf dem Gelände der Hundefreunde Kronach erstmals die neuen Frauchen und Herrchen der Hunde, die mit viel Liebe und Hingabe verlorenen Hundeseelen ein neues Zuhause gegeben haben, erklärte der Kronacher Udo Thoennes. Er organisierte das zweitägige Treffen maßgeblich mit.

Er war selbst schon einige Male in Ungarn und holte Hunde. Gelegentlich überprüft er auch mögliche Aufnehmer. Dazu kam er über seine Tochter Carolin, die sich sehr im Tierschutz engagiert.


Die Kronacherin Petra Rekus und Maika Jung aus der Nähe von Stuttgart stehen an der Spitze des seit 2009 bestehenden Vereins. "Von Klein auf hatte ich schon immer Hunde gern", erklärte Petra Rekus. Sie engagierte sich für eine Tierschutzorganisation und fuhr auch mit nach Ungarn. "Wir haben uns durch die Adoption von Hunden kennengelernt", sagt Maika Jung.

Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und einer engen Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzorganisationen sowie den Tierheimen wollen sie schlimme Hundeschicksale im In- und Ausland verändern. Nun wenden sie viel Zeit, aber auch einiges an privatem Geld auf, um Vierbeiner in ein glücklicheres Leben zu vermitteln.

Besonderes Augenmerk richten sie dabei auf nordische Hunde und auf die Länder Ungarn, Kroatien sowie Spanien - aber auch auf die private Vermittlungshilfe. Das gute Netzwerk über "Save all Dogs" hilft sehr bei der Vermittlung solcher Hunde. Die Tiere haben dort nur noch wenig Vermittlungschancen.

Und Hunde werden in diesen Ländern nicht so gehalten wie bei uns.

Die großen sind oft nur an einer Kette im Garten zu finden. Der Tierschutz stecke in Osteuropa eben noch in den Kinderschuhen. Deshalb versuche man, dort besonders zu helfen.

Bei ihrer Arbeit bleiben Petra Rekus und ihre Mitstreiter allerdings mit den Beinen fest auf dem Boden der Realität. Sie haben sich daher selbst das Motto gegeben: "Man kann nicht alle Hunde der Welt retten, aber wenigstens die Welt eines Hundes."

Die zu vermittelnden Tiere werden im Internet auf verschiedenen Plattformen eingestellt. Interessenten melden sich beim Verein und es findet ein intensiver Austausch statt. Wenn alles positiv verläuft, wird der Hund in Ungarn reisefertig gemacht. Immer wenn fünf Hunde zusammen sind werden sie abgeholt, keinesfalls mehr.
Intensiv entwickelte sich die Beziehung zum Tierheim Alapitvány Sirius in Ungarn. Dessen Leiterin Andrea leiste hervorragende Arbeit.

2015 wurde es zum schönsten Tierheim Ungarns gekürt. Es werde liebevoll geführt. Deshalb wird es von "Save all Dogs" unterstützt.

"Du bist zeitlebens dafür verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast" zitiert "Save all Dogs" Antoine de Saint-Exupéry. Das ist den Mitstreitern von "Save all Dogs" enorm wichtig, wenn sie einem leidenden Tier einen neue Chance geben. Ihnen ist auch wichtig, dass Leute, die eine Anschaffung eines Tieres überlegen, genau nachdenken.

Die Anschaffung eines Hundes muss grundsätzlich sehr gründlich überlegt werden. Habe ich genügend Zeit für das Tier? Wie lange muss der Hund täglich ohne mich sein? Bin ich bereit, viel Zeit und Mühe in die Erziehung zu investieren? Schließlich braucht jeder Hund Erziehung, egal wie groß oder klein er ist, egal wie jung oder alt. Es ist auch zu prüfen, ob genug Geld zur Verfügung steht, schließlich verursacht ein Tier Kosten für Tierarzt, Futter, Spielsachen und Hundeschule.

Ist die Wohnung für den Hund geeignet? Was mache ich im Urlaub oder Krankheitsfall mit dem Hund? Auch was bei einer Trennung oder bei Nachwuchs mit dem Tier geschieht, sollte vorher bedacht werden.

Auf der Homepage der Organisation www.save-all-dogs.de finden sich noch ausführlichere Überlegungen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren