Burggrub
Anschaffung

Alle wollten das neue Burggruber Feuerwehrauto sehen

Der Donnerstag war ein großer Tag für Burggrub. Die Ortsbewohner freuten sich mit der Freiwillige Feuerwehr über ein neues Einsatzfahrzeug.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Beifall und Hörnerklang wurde das neue Feuerwehrauto in Burggrub begrüßt. Bürgermeister Rainer Detsch (Dritter von links) überreichte symbolisch den Fahrzeugschlüssel an Kommandant Dirk Raupach.  Foto: Hofmann
Mit Beifall und Hörnerklang wurde das neue Feuerwehrauto in Burggrub begrüßt. Bürgermeister Rainer Detsch (Dritter von links) überreichte symbolisch den Fahrzeugschlüssel an Kommandant Dirk Raupach. Foto: Hofmann
Gegen 18 Uhr kündigte sich das neue Feuerwehrauto mit Blaulicht und Martinshorn weithin hör- und sichtbar an. Am Gerätehaus warteten die Brandschützer und viele Burggruber.

Die Feuerwehrhornisten Gerald Körner und Siegfried Hauck ließen ihre Instrumente erschallen. Bürgermeister Rainer Detsch überreichte symbolisch den Fahrzeugschlüssel an Ersten Kommandant Dirk Raupach und übergab damit auch die Verantwortung für das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF- W) an die Freiwillige Feuerwehr Burggrub.

Gemeinsam bestellt

Im Januar 2013 hatte die Burggruber Wehr einen Antrag an die Gemeinde Stockheim gestellt. Am 4. März 2013 beschloss der Gemeinderat die Anschaffung. Einzigartig ist bisher, dass man mit der Marktgemeinde Steinwiesen eine gemeinsame Ausschreibung vornahm, denn die Feuerwehr Neufang benötigte zur gleichen Zeit ein baugleiches Fahrzeug.

Unter Federführung der Gemeinde Stockheim wurde die Bestellung durchgeführt. Bei Baugleichheit beider Fahrzeuge erhöhte sich der Staatszuschuss je Fahrzeug um zehn Prozent von 30 500 Euro auf 33 550 Euro. Der Bürgermeister dankt besonders Kämmerer Stephan Urban und Erstem Kommandanten Dirk Raupach für ihr Engagement.

Der Auftrag für beide Fahrzeuge, wurde im Februar dieses Jahres realisiert. Der Bürgermeister gab auch Details über den Preis bekannt. Der setzt sich zusammen aus den Kosten für das Fahrgestell (rund 53 800 Euro) und für Aufbau und Ausrüstung (84 900 Euro): zusammen 138 700 Euro. Der Freistaat Bayern gewährte einen Zuschuss in Höhe von 33 550 Euro und der Feuerwehrverein Burggrub gab 10 000 Euro dazu.

Damit blieb für die Gemeinde Stockheim ein Eigenanteil von 95150 Euro. "Das ist uns unsere Feuerwehr wert", betonte Detsch und wies auf die notwendige gute technische Ausrüstung des Fahrzeugs hin, auf die man in der Gemeinde großen Wert gelegt habe. Dazu gehören ein Lichtmast für die Ausleuchtung, ein Notstromaggregat, Ausrüstung für Atemschutzgeräteträger, ein 500-Liter-Wassertank und eine Wärmebildkamera.

Lobend hob Detsch die Zusammenarbeit der beiden Kommunen Steinwiesen und Stockheim und vor allem die der Wehren von Neufang und Burggrub hervor. Durch Synergieeffekte in der Ausrüstung konnte bei der Herstellung und Bestellung einiges an Geld für beide Kommunen eingespart werden.

Nach den Ansprachen war das Fahrzeug von Interessierten regelrecht umlagert. Alle wollten sich das Auto und seine Ausstalttung genau anschauen.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren