Laden...
Windheim
Konzert

A-cappella-Menü vom Feinsten

Mit einem musikalischen Hochgenuss begeisterte der Kammerchor Wernigerode am Sonntag seine nur etwa 100 Zuhörer in der St.-Nikolaus-Kirche in Windheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kammerchor Wernigerode mit seinem Dirigenten Rainer Fiala (r.) begeisterte die Zuhörer in der St. Nikolaus- Kirche in Windheim. Ein aufmerksamer Zuhörer war das Gründungsmitglied des Chores und heutiger Dirigent des Windheimer Männerchores, Markus Häßler (sitzend) mit Kontakt zu Chor und Dirigent. Foto: K.- H. Hofmann
Der Kammerchor Wernigerode mit seinem Dirigenten Rainer Fiala (r.) begeisterte die Zuhörer in der St. Nikolaus- Kirche in Windheim. Ein aufmerksamer Zuhörer war das Gründungsmitglied des Chores und heutiger Dirigent des Windheimer Männerchores, Markus Häßler (sitzend) mit Kontakt zu Chor und Dirigent. Foto: K.- H. Hofmann
Mit zauberhaften Stimmen und beeindruckend harmonischer Abstimmung sang sich der Chor schnell in die Herzen der Frankenwälder.
Die Sängerinnen und Sänger des Wernigeroder Kammerchores berührten mit schönen Stimmen und ihren zu Herzen gehenden Liedern die Seele der Zuhörer aus dem Frankenwald. Der Kammerchor Wernigerode gastierte zum ersten Mal im wunderbaren sakralen Ambiente der St.-Nikolaus-Kirche in Windheim und überzeugte mit einer hervorragenden chorischen Darbietung in diesem einzigartigen A-cappella-Konzert mit auffallend harmonischer Abstimmung und ausdrucksstarken Klangfarben.
Dirigent Rainer Fiala strahlte Ruhe und Bestimmtheit aus. Von der Aufstellung über Notenaufschlag bis hin zum letzten Ton jedes Liedes folgte der Chor mit äußerster Disziplin seinem Chorleiter. Der Chor war beflügelt von einem Sommer-Chorlager, in dem bereits für die kommende Konzert-Saison neue Stücke einstudiert und das Repertoire aufpoliert worden waren.
Weiterhin kam der Chor mit zwei Goldmedaillen - errungen bei den European Chor Games und dem Grand Prix of Nation 2015 in Magdeburg - nach Windheim. Dieses Gastspiel hatte die Sängervereinigung Edelweiß Windheim, besser gesagt, ihr Dirigent Markus Häßler arrangieren können. Häßler dirigiert den Männerchor der Sängervereinigung Edelweiß Windheim seit drei Jahren und war im Jahr 2003 ein Gründungsmitglied des inzwischen bundesweit bekannten und begehrten Kammerchores Wernigerode.
Und so suchte natürlich auch Markus Häßler die Nähe zu seinem Chor und nahm in den vorderen Reihen unweit von Dirigent Rainer Fiala seinen Platz ein. Fiala aus Wernigerode leitet den Kinderchor am Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. Durch das Programm führte Sänger Jean Philipp. Er moderierte eine Reise durch die Welt der Chormusik in verschiedene Länder. Es folgte ein Hochgenuss an Chorgesang von klassischen Werken, Madrigale, geistlichen Kanons und alten Volksweisen bis hin zu modernen Songs, für jeden Geschmack war etwas dabei. Einen Leckerbissen unter diesem A-cappella-Menü boten sicherlich die erst neu einstudierten Weisen. Hinreißend dabei die schnellen und reibungslosen Wechsel von leisen zarten Tönen bis zu laut schallenden Jubelklängen, wenn geistliche Kanons zur Ehre Gottes erklangen und das Publikum ergriffen in sich versank und erst einige Zeit nach dem letzten Ton mit tosendem Beifall applaudierte. Schade nur, dass nur etwa 100 Zuhörer an diesem Nachmittag den Weg in die St.-Nikolaus-Kirche gefunden hatten. "Die ferngeblieben sind, haben etwas versäumt", meinte der Vorsitzende der Sängervereinigung Edelweiß Windheim, der sich nach diesem faszinierenden Konzert besonders stolz zeigte, so etwas in Windheim anbieten zu können. "Aber wir konkurrierten bei diesem Termin mit dem Fußballsaisonstart und dem unmittelbaren Ferienbeginn, sonst hätten wir ein volles Gotteshaus gehabt", war Fehn überzeugt. Er übermittelte herzliche Willkommensgrüße im Namen der Katholischen Kirchenverwaltung und des Veranstalters, der Sängervereinigung Edelweiß Windheim. Zur Begrüßung durfte der heimische Männerchor Edelweiß mit den Rennsteigspatzen zwei Lieder interpretieren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren