Bamberg

Was hat eine Brezel mit dem Unterarm zu tun?

Unsere jungen Leser stellen spannende Fragen an die Zeitung. Aus den Antworten können auch Erwachsene viel lernen. Diesmal: Woher kommt unsere Sprache?
Artikel drucken Artikel einbetten
Grafik: Susanne RöhrigGrafik: Susanne Röhrig
Grafik: Susanne RöhrigGrafik: Susanne Röhrig
E ine Brezel hat mit einem Unterarm so viel zu tun wie eine Lampe mit einem Fußnagel? Falsch. Brezel ist ein entlehntes Wort, das bei der Entstehung unserer Sprache hilft. Das lernen wir aus der Kinderfrage, die wie jeden Samstag auch heute in dieser Zeitung beantwortet wird.

Damit wir überhaupt reden können, brauchen wir - logisch - Wörter. Die kommen unter anderem durch das Entlehnen. So ist Brezel aus dem lateinischen Wort "brachium" hervorgegangen, was Unterarm heißt - und eine Brezel sieht aus wie ineinander verschlungene Arme.

Man kann auch Wörter bilden, also aus Brezel und Butter die Butterbrezel machen. Oder ganz neue Wörter erfinden. Sitt zum Beispiel für nicht durstig, aber das hat sich nicht durchgesetzt.

Was das jetzt alles mit der Lampe und dem Fußnagel zu tun hat? Bilden oder erfinden Sie doch mal selbst! Rumspinnen ist genauso erlaubt wie Wörterbuchwälzen. Schade, dass man die Gespräche am Frühstückstisch jetzt nicht hören kann...

Weitere Fragen und Antworten auf unserer Kinderseite.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren