Laden...
Bamberg
Am Rande

Benzinliebende Spinne geht Mazda auf den Sack

Moderne Autos sind rollende Smartphones und können fast alles. Doch werden die mobilen Wunderwerke der Technik auch immer anfälliger. Nicht nur Toyota ruft derzeit Fahrzeuge zurück, auch Mazda in den USA. Schuld ist eine kleine Spinne, die Benzin liebt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Matthias Hiekel/dpa
Foto: Matthias Hiekel/dpa
Moderne Autos sind rollende Smartphones und brauchen den Fahrer nur noch zur Überweisung der Monatsrate. So ein Computer auf Rädern sucht und findet selbstständig sein Ziel und zirkelt sich ohne Kurbeln am Lenkrad in jede Parklücke.

Die mobilen Wunderwerke der Technik werden aber auch immer anfälliger, wovon nicht nur japanische Hersteller ein Lied singen können. Aktuell ruft Toyota in Deutschland 92.000 Fahrzeuge in die Werkstätten: Probleme machen die Sitzschienen, die Lenksäule und der Kabelbaum. Erstaunlich, was in einem Auto so alles nicht funktionieren kann.

Fast schon niedlich wirkt da der Grund für die Rückrufaktion bei Mazda in den USA: Die Gelbe Sackspinne liebt den Duft von Benzin und nistet sich mit Vorliebe in den Tanks des Modells Mazda 6 ein. Warum auch immer, weil ja auch Milliarden andere Autos auf der Welt mit Benzin fahren. Das spinnerte Spinnlein verstopft mit seinem Netz die Tankentlüftung, was den Technikern bei Mazda mächtig auf den Sack geht. Sie tüfteln an einer Art von Anti-Spinnen-App.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren