Wir, die Siebtklässler der Mittelschule Kirchehrenbach, haben am KLARTEXT!-Projekt des Fränkischen Tags teilgenommen. Deren Projektpartner Bayernwerk bietet außerdem immer projektbegleitende Aktionen an, darunter einen kostenlosen Workshop mit der Nordic-Walking-Lehrerin Uschi Jung.

Unsere Sportlehrerin Stefanie Rosa lud Uschi Jung zu uns in den Sportunterricht der 6. und 7. Klasse ein.

Nur was für Omas?

Dann war es soweit: Uschi Jung, unsere Sportlehrerin und wir Sechst- und Siebtklässler trafen uns auf dem Lehrerparkplatz, um die Stöcke anzupassen und richtig einzustellen. Dann ging es schon los, erst zum Sportplatz und dann Richtung Walberla.

Wir waren etwas skeptisch, was Nordic-Walking betraf. Wir brachten diese Sportart eher mit "Langeweile" und "Sport für ältere Menschen" in Verbindung.

Uschi Jung belehrte uns eines Besseren, denn Nordic-Walking ist nämlich ein Sport für Jung und Alt, und ist, wenn man die Technik beherrscht, auch anstrengend. Außerdem macht es Spaß, man ist in der Natur, es ist schonend, man trainiert den ganzen Körper und man kann es alleine oder in der Gruppe machen.

Für jeden Untergrund ist eine andere Technik nötig

Während des Aufwärmens mit den Stöcken erzählte Uschi uns noch ein bisschen was zur Sportart, z.B. dass sie aus Finnland stammt und das Gegenstück dazu im Winter das Langlaufen ist.

Dann übten wir die Arm- und Stockarbeit, also den sog. Kreuzgang und das richtige Aufsetzen der Stöcke.

Wir "Mädels" walkten dann unterhalb vom Walberla entlang und lernten noch, dass die Stöcke Gummi-Pads haben, die auf Teer gut sind. Macht man sie ab, kommen Stahlspitzen zum Vorschein, die auf Waldboden z.B. gut sind. Wir haben auch erfahren, dass die Stöcke eine Erleichterung beim Bergauflaufen sind.

Zurück am Parkplatz bedankten wir uns alle bei Uschi Jung und jeder bekam von ihr noch ein Getränk geschenkt.

Das war wider Erwarten ein schöner Sportunterricht in der Natur, und nicht wenige haben beschlossen, Nordic Walking auch mal in ihrer Freizeit zu praktizieren.

Von Schülerinnen der Klasse 6 und der Klasse 7 der Mittelschule Kirchehrenbach