Begonnen hat es mit dem Live-Blog Ende Mai 2015 auf www.infranken.de: Matthias Hoch, Cheffotograf der Mediengruppe Oberfranken, zeigt dort Fotos zwischen Lebensfreude und Katastrophe, die berühren und sprachlos machen und Anstoß und Idee für eine Hilfsaktion an der Bamberger Montessori waren. Für Elke Völkl, pädagogische Mitarbeiterin und Fachkraft für Kunst, eine Herzensangelegenheit, ihre Betroffenheit in einer fotorealistische Zeichnung nach dem "Foto des Tages" vom 31. Mai auszudrücken.


Helfen, wenn andere in Not sind

Im Bamberger Café "Mokka Makan" lernte Elke Völkl zudem den nepalesischen Kaffee "Manakamana" - was übersetzt "Herzenssache" heißt - kennen und erfuhr, welche Bedeutung er für den sozialen Hintergrund der nepalesischen Kaffeebauern hat.


Lehrerteam, Schulleitung, Eltern und Schüler waren sich sofort einig, ganz nach der Philosophie Maria Montessoris, neben der "Sorge für sich selbst", sich auch als "Teil des Ganzen" zu sehen und beizutragen, anderen zu helfen und damit Empathie und Mitgefühl zu zeigen.


Heißer "Stoff" fürs Sommerfest

Unsere Ansicht stimmt mit der Haltung des "Mokka Makan"-Teams überein und so entstand eine lebendige Kooperation: Das Café stellte beim Sommerfest seinen Spezial-Kaffeeautomaten zur Verfügung und begeisterte Jörg Volkmann, den Freiburger Röster des Spezialitätenkaffees "Manakamana" so für das Hilfsprojekt, dass er der Schule ein Kilo dieses Spitzenkaffees für die Aktion schenkte. Nun konnten die Schüler den Raritäten-Kaffee als Heißgetränk oder dem Wetter entsprechend auch als "Cold Drip" beim Schulfest angeboten werden.


Mit dieser Aktion wurde es möglich, einen kleinen Beitrag zur Existenzsicherung von zurzeit über 50 Familien nahe Kathmandu zu leisten und zum anderen den Erdbebenopfern in Nepal aus dem Erlös des Kaffee-Ausschanks zu spenden.


Zum Schluss noch eine Spende, die von Herzen kam

Am Ende des gelungenen Schulfests überreichte eine Viertklässlerin Elke Völkl stolz 19 Euro mit der Bemerkung: "Hier, das ist von uns, meinen beiden Freundinnen und mir; wir haben unsere Geschichtenzeitung an die Gäste verkauft und wollen den Erlös für Nepal spenden."