Wir, die Ganztagesklasse der Johann-Peter-Wagner Grundschule, haben mit Unterstützung von KLARTEXT! in der Grundschule und der Bayernwerk AG die Möglichkeit bekommen, an einem außergewöhnlichen Workshop teilzunehmen. Wir erhielten von der Nordic-Walking-Trainerin, Uschi Jung, eine Einführung in diese besondere Sportart. Nach einer kurzen Theoriephase ging es dann hinaus in die Natur. Der Funke sprang sofort über und unser Wissensdurst fand kein Ende. Deshalb haben wir Uschi Jung nach dem Training interviewt:

Leonie: Woher kommt Nordic Walking eigentlich?

Uschi Jung: Nordic Walking kommt aus den nordischen Ländern und wurde dort für die Sommermonate als Training für die Langläufer entwickelt.

Leandra: Wieso hat man Nordic Walking erfunden?

Es wurde für die Sportler entwickelt, die sonst Langlauf machen, damit die in den Sommermonaten auch sinnvoll trainieren konnten.

Nele: Wie lauten die Regeln für das Nordic Walking?

Regeln, wie bei einem Ballspiel, gibt es keine. Man sollte aufeinander achten, niemanden mit den Stöcken attackieren, die Verkehrsregeln beachten, wenn man auf der Straße läuft.

Rosa: Gibt es bestimmte Tricks, um besser laufen zu können, und kann man bei Nordic Walking etwas falsch machen?

Es gibt bestimmte Tricks, zum Beispiel, wenn die Arme nicht so wollen und falsch mitgehen, kann man sie erst einmal hängen lassen, loslaufen und warten, bis sie von selbst mitschwingen. Rechter Fuß und linker Arm und umgekehrt.

Lucas: Kann man Nordic Walking auf der ganzen Welt machen?

Ja, man kann auf der ganzen Welt mit den Stöcken laufen.

Eva: Was ist das beste Tempo zum Walken?

Das Tempo ist so zu wählen, dass man sich dabei noch unterhalten kann - "walking and talking".

Lara: Wie sind Sie auf das Nordic Walking gekommen?

Eine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, sie hatte es vor mir ausprobiert und mich "angesteckt".

Ramzia: Wie lange machen Sie das schon?

Seit 2003.

Fabian: Laufen Sie regelmäßig eine feste Kilometerzahl?

Nein, ich laufe keine feste Kilometerzahl. Es kommt immer drauf an, wie viel Zeit ich habe.

Phil: Gibt es im Nordic Walking Wettbewerbe?

Wettbewerbe gibt es. Weniger nur für Nordic-Walker alleine, häufiger als Untergruppe von Volksläufen oder Marathonveranstaltungen.

Bastian: Wo sind Sie überall schon mitgelaufen?

Ich bin schon ein paarmal in Würzburg mitgelaufen, auf dem Schwanberglauf bei Iphofen, in der Oberpfalz und einmal auf Mallorca.

Aron: Haben Sie schon öfter Kurse mit Schülern gemacht?

Mit Schülern arbeite ich schon seit einigen Jahren in den unterschiedlichsten Altersklassen.

Lea-Marie: Macht Ihnen das Walken mit den Schülern Spaß?

Ja, es macht großen Spaß!!

Luca: Haben Sie sich die ganzen Stöcke alle selbst gekauft, die Sie für eine Schulklasse benötigen.

Die Stöcke bekommen wir kostenlos zur Verfügung gestellt, das könnte ich gar nicht alles bezahlen! Die werden dann nach den Kursen wieder zurückgeschickt und für die nächsten Probetrainings verwendet.

Marlon: Wird man durch Nordic Walking schlanker?

Wenn man regelmäßig läuft und auch seine Ernährung entsprechend einstellt, kann man sicher gut abnehmen.

Talia: Wie nennen Sie Leute, die die Stöcke falsch einsetzten?

Die nenne ich Spargelstecher!

Bettina Pfeuffer (Lehrerin): Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Nordic Walkings?

Ich fände es toll, wenn ihr Schüler innerhalb des Sportunterrichtes die Möglichkeit hättet, regelmäßiger zu trainieren, das heißt die Schulen AG-Gruppen zusammenstellen könnten, um diesen Sport durchzuführen. Zum anderen würde ich es sehr begrüßen, wenn mehr Menschen sich von der Couch in die Natur aufmachen würden, und das geht mit den Stöcken wunderbar!