Zusammen mit 41 weiteren Schulen aller Schularten wurde die Grundschule Burgebrach als "Digitale Schule" bei einer Ehrungsfeier in München ausgezeichnet. Bei die Ehrung, die unter der Schirmherrschaft von Dorothee Bär, der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, und Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach stattfand, nahmen Rektorin Edith Kleber, Klassenlehrerin und Koordinatorin der digitalen Projekte Carina Neubauer sowie Andreas Schweibold, Dozent am Staatsinstitut für Fachlehrer in Bayreuth und Mitinitiator, die Auszeichnung "Digitale Schule" entgegen.

Um diesen Titel zu bekommen, musste die Grundschule für die Umsetzung der digitalen Projekte einen anspruchsvollen und umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen: Der orientiert sich an der KMK-Strategie "Digitale Bildung" und wurde von Fachexperten und Wissenschaftlern aus Fach- und Wissensverbänden entworfen. Der Kriterienkatalog umfasst pädagogische und lernkulturelle Aspekte, die Fortbildung der Lehrkräfte, eine Vernetzung mit externen Partnern sowie eine entsprechende digitale Ausstattung. Hier konnte die Grundschule Burgebrach punkten.

Unterschiedliche Ansätze und vielfältige Umsetzung

Die vielfältigen Projekte "Programmieren lernen mit ,Calliope'", "Robotik" und "AlgoKids", "Experimentieren mit der Experimentierkiste Informatik", "Wir stellen einen Trickfilm her", "Wir lernen und üben mit dem Programm Snappet", und "Medienführerschein - digitale Ethik" wurden in den verschiedenen Klassen unter Leitung der Klassenlehrkräfte Anja Kaufmann, Carina Neubauer, Michaela Peßler-Dengler, Jacqueline Pfister, Julia Schneider, in enger Kooperation mit den Lehrkräften der Mittelschule Josef Hasselbeck (a.D.), Beratungsrektor für Informatik, Andreas Schweibold, Sophia Kraus und Stefanie Behr, Fachlehrkräfte für Informatik, kindbezogen, anschaulich und handlungsorientiert mit einer hohen Schülerselbsttätigkeit durchgeführt. Die Projekte sollen Schülern einen Einblick in die Welt der Informatik geben, grundlegende Fähigkeiten multimedialen Handelns vermitteln und durch eine kritische Reflexion von Medieninhalten ein digitales Wertebewusstsein aufbauen. Die Ehrung fand auf Einladung von Google Germany in München statt und wurde von der Initiative "MINT Zukunft schaffen!" und ihren Partnern vergeben.

"Digitale Vorreiter"

Thomas Sattelberger, MdB und Vorsitzender der Initiative "MINT Zukunft schaffen!", wies bei seiner Ansprache darauf hin, dass die bayerischen "Digitalen Schulen" die deutschlandweite Spitze der Digitalisierung seien und betonte: "Mit unserem Programm ,Digitale Schule' erhalten die Schulen ein hochwertiges Zertifikat, mit dem sie ihre Anstrengungen belegen können. Wir zeigen einen Zielrahmen und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den Digitalpakt Schule und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter."

Enge Zusammenarbeit mit Universitäten

Das gesamte Schulentwicklungsprojekt "Digitales Lernen" wird nunmehr schon im dritten Jahr an der Schule in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl "Angewandte Informatik" der Universität Bamberg und seit zwei Jahren auch in der Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München, Lehrstuhl Didaktik der Informatik, durchgeführt.