Organisiert von der Schülermitverantwortung des Eberner Friedrich-Rückert-Gymnasiums (FRG) unter der Leitung von Studienrat Martin Wolf, findet alle drei Jahre ein großer Spendenlauf in der abgesperrten Innenstadt von Ebern statt. Dieses Jahr fand der Spendenlauf, benannt als "FRG-LebensLauf", unter dem Motto "Schritt für Schritt helfen" statt. Jetzt wurde Bilanz gezogen und Spenden wurden für verschiedene Projekte bereitgestellt, wie das Gymnasium mitteilte.

Der Spendenlauf fand Mitte Juli bei strahlendem Sonnenschein in der Altstadt von Ebern statt. Die Motivation hing auch schriftlich an den Hauswänden: "Wer nicht läuft, ist ein Gartenzwerg!"

Die Farbe rot

Dunkelrot beherrschte die Eberner Altstadt, bei manchen war es die Gesichtsfarbe, bei allen das Spendenlauf-T-Shirt, das die FRG-Läufer einheitlich auszeichnete. Die T-Shirts wurden dankenswerterweise von Eberner Geschäftsleuten gesponsert. "Auch wenn der zweistündige Lauf sehr anstrengend war, so waren alle Teilnehmer sehr mit der Veranstaltung und ihrer Leistung zufrieden und glücklich darüber, etwas Gutes für andere getan zu haben", fasst das Gymnasium zusammen.

Die größere Motivation für die über 600 Schüler der Unesco-Projektschule war aber eine andere: Schritt für Schritt erliefen sie Spenden, die ausgesuchten Hilfsorganisationen (zwei regionale, vier internationale) zugutekommen werden. Je öfter die Schüler den rund 450 Meter langen Rundweg zurücklegten, desto mehr Geld kam zusammen. Im Vorfeld des Laufs suchten sich die Kinder im Verwandtenkreis Sponsoren, die für jede gelaufene Runde einen Betrag zahlten.

Die Ergebnisse wurden jetzt bekannt: Insgesamt liefen die 620 Schüler und Lehrer 10 582 Runden, was einer Gesamtstrecke von 4763 Kilometern entspricht (oder dem Fußmarsch eines Flüchtlings von Syrien/Irak nach Deutschland), und "erliefen" eine Gesamtspendensumme von weit über 8000 Euro. Das Gymnasium erhöhte die Spendensumme auf genau 9000 Euro.

Bei der Auswahl der zu unterstützenden Projekte war es der Schulgemeinschaft wichtig, dass der Bezug zum Projekt auch weiterhin aufrechterhalten werden kann und dass eine bekannte Person das Projekt begleitet. Die Spendengelder wurden an folgende Projekte übergeben.

Unterstützung von Projekten zur Integration von Flüchtlingen im Raum Ebern: Das Schicksal der Menschen aus Krisengebieten lässt das Eberner Gymnasium nicht unberührt und die Schule will diesen Menschen in Ebern ihre Hilfe zusagen. Eine Spende von 500 Euro geht an den engagierten "Asylhelferkreis Ebern".

Eine Spende über 500 Euro kommt der "Mobilen Tafel Ebern" zugute, die von der "Kirchlichen allgemeinen Sozialarbeit" (KASA) organisiert wird und die an bedürftige Mitbürger wöchentlich Lebensmittelpakete verteilt.

Guatemala-Projekt: 2000 Euro des Spendenlaufs gehen an den gemeinnützigen Verein Mariposa. Er unterstützt damit die Schule und Kindertagesstätte Semilla de Esperanza y Amor (SEA) in dem kleinen Bergdorf San Mateo Milpas Altas in Guatemala. Die Hilfe ist vor allem nach dem verheerenden Vulkanausbruch in dem Land in Mittelamerika erforderlich.

Soforthilfe La Paz: Besonders dringend ist die Unterstützung notleidender Kinder und Familien in Peru. Die Soforthilfe La Paz will Hilfe zur Selbsthilfe geben. Im Kern steht die seelsorgerische und psychologische Unterstützung von obdachlosen Kindern. 2000 Euro gibt das Gymnasium nach Südamerika.

Weitere Projekte

Das FRG übernimmt/verlängert mit 2000 Euro wieder Patenschaften von Kindern in Senegal. Diese Patenschaften werden von der SMV/Schule weiterhin aufrechterhalten, so dass einzelne Klassen (gleichen Alters) mit "ihren" Patenkindern in Afrika aufwachsen und sich über Briefe austauschen können.

Im Rahmen der Aktion "Lauf gegen den Hunger" unterstützt das FRG mit 2000 Euro zusammen mit anderen Schulen im Jahr 2018 Projekte im Irak, um gegen Mangelernährung vorzugehen, Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung zu unterstützen. Verschärft wird die ohnehin schwierige Situation dadurch, dass sich viele Menschen aus Syrien in den benachbarten Irak flüchten.

Einzelsieger beim "vierten LebensLauf" waren, in der Unterstufe: Jannis Matern (5c) 58 Runden; Mittelstufe: Yannick Bleier (7c) 61 Runden; Oberstufe: Julius Bätz (Q11) 50 Runden.

Erfolgreichste Klassen: in der Unterstufe die 5d (Durchschnitt: 35,17 Runden); in der Mittelstufe die 8c (Durchschnitt: 26,54 Runden); in der Oberstufe der Deutschkurs Q11 1d3 (Durchschnitt: 20,76 Runden). Der nächste Spendenlauf findet im Sommer 2021 statt.