Tipp 1 - Ausflug nach Pottenstein
Heute geht's nach Pottenstein in die Fränkische Schweiz: Wir starten in der Tropfsteinhöhle (Teufelshöhle), anschließend geht's auf die Sommerrodelbahn und zum Schluss ins Felsenbad.
In der Tropfsteinhöhle bekommt man eine Führung, bei der man mehr lernt als in manchen Unterrichtsstunden. Beim Abstieg in die Höhle erfährt man viel über die Geschichte der Tropfsteinhöhle, die in den letzten 2, 5 Millionen Jahren entstanden ist. Das Höhlensystem ist so lang wie 17 Fußballfelder und geht über mehrere Etagen. Sowohl die Führung als auch der Preis waren absolut in Ordnung. Weiter geht es mit der Sommerrodelbahn, die direkt neben dem Felsenbad liegt. Dort heißt es 1400 Meter purer Spaß in der Edelstahlmulde und 1000 Meter pures Vergnügen auf Schienen, die bei jedem Wetter befahrbar sind!

 


Juhu, Geschwindigkeitsrausch!

Nach der verhältnismäßig langen Auffahrt kommt man während der fünf Mal so langen Abfahrt voll auf seine Kosten. Neben der Rodelbahn steht ein Bungee-Trampolin, auf dem man bis zu neun Meter hoch springen kann.
Wer zur Mittagszeit Hunger bekommt, kann das 1,5 Kilometer entfernte Gasthaus "Bruckmayers" besuchen. An heißen Sommertagen kann man auch im nahe gelegenen "Biergarten Bruckmayers" einkehren.
Die letzte Station ist das Felsenbad (großes Foto), das direkt gegenüber der Sommerrodelbahn liegt. Es ist in eine Schwimm- und eine Regenerationszone eingeteilt und wird ohne Chemikalien gereinigt. Nach dem Badespaß kann man den tollen, ereignisreichen Tag bei Eis und Pommes frites ausklingen lassen.
Für eine solche Tagestour zahlt ein Jugendlicher ungefähr zwölf Euro (ohne Essen). Mehr Infos gibt's unter www.pottenstein.de,www.felsenbad.eu sowie www.sommerrodelbahnen-pottenstein.de.
Von Sarah Ulrich und Luisa Müller

Tipp 2 - Abkühlung gefällig? Die Freibäder in Eltmann, Haßfurt, Hofheim und das Kristall Palm Beach
Du fragst dich, was du im Sommer mit deinen Freunden unternehmen kannst und hast keine Lust, in deinem Zimmer zu schwitzen? Wir haben hier ein paar Inspirationen für dich:
Bei heißen Temperaturen ist eine Abkühlung im Schwimmbad immer genau das Richtige. Um herauszufinden, welche Schwimmbäder am meisten Badespaß bieten, möchten wir die besten in unserer Region vorstellen.
Besonders empfehlenswert ist das Haßfurter Freibad, welches durch einen schönen Außenbereich, Sprungturm und Rutsche überzeugt. Besonders toll fanden wir die Rutsche, da man dabei mit vielen Freunden Spaß haben kann. Eine Tageskarte für Jugendliche kostet 2, 50 Euro. Weitere Infos findet ihr unter www.stadtwerkehaßfurt.de/erlebnisbad.
Die Freibäder Eltmann und Hofheim kommen zwar mit weniger Komfort aus, sind aber auch durchaus einen Besuch wert. Der Preis beträgt ebenfalls jeweils 2 Euro für Jugendliche. Wir finden, dass diese Bäder für Jugendliche mit begrenztem Taschengeld ideal sind, weil sie für wenig Geld viel Spaß bieten.
Ein längerer Anfahrtsweg lohnt sich für das "Kristall Palm Beach" in Stein bei Nürnberg. Es hebt sich durch seine Vielzahl an Innen- und Außenbecken sowie die zahlreichen Rutschen ab, deshalb finden wir den etwas höheren Preis auch gerechtfertigt: Eine Tageskarte für Jugendliche bis 15 Jahre kostet 17,50 Euro; eine Tageskarte für alle ab 16 kostet 21 Euro. Das "Kristall Palm Beach" ist unser absoluter Favorit, sowohl für verregnete als auch für sonnige Ferientage! Genaueres dazu findet ihr unterwww.palm-beach.de.
Abschließend lässt sich sagen, dass unsere Favoriten in punkto Preis-Leistung und Spaßfaktor überzeugen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Plantschen!
Von Lukas Sahlender, Lukas Schäfer, Paul Götz, Jonas Lahl, Florian Seubert und Max Mather

Tipp 3 - angeln und chillen am Kleidersee
Als Freizeitmöglichkeit im Sommer für Daheimgebliebene möchten wir den Augsfelder Baggersee der Stadt Haßfurt vorstellen. Er befindet sich in der Nähe von Augsfeld in Richtung der Staustufe Knetzgau.
Der See eignet sich prima zum Schwimmen, Angeln, Windsurfen oder auch Bootfahren (ohne Motor). Aufgrund der regelmäßigen Tests der Wasserqualität des Sees, die fast immer "ausgezeichnet" ist, lässt es sich im See bedenkenlos schwimmen.
Da es dort auch sehr viele schöne Schattenplätze gibt, eignet sich der See prima zum Angeln. Im See wartet eine Vielzahl an Fischen nur darauf, gefangen zu werden. Eine Angelkarte lässt sich beim Seepächter Michael Schmitt in Augsfeld (Gaststätte "Zum Schwanen") kaufen. Unser Fazit: Der See ist ein sehr guter Geheimtipp, sollte man mal keine Lust auf überfüllte Schwimmbäder im Sommer haben.
Von David Schäflein und Nikolas Schneider

Tipp 4 - bei Regen: Lasertag spielen
An regnerischen Abenden sind Lasertaghallen einen Besuch wert. Mit seinen Freunden um die Wette zu ,,taggen" macht dann eben doch um einiges mehr Spaß, als einfach nur im Zimmer zu sitzen und zu zocken. Zudem ist dieser Funsport wesentlich ungefährlicher als das verwandte Paintball, denn der verwendete Laser funktioniert mit derselben Technik wie eine Fernbedienung. Solche Indoor-Spielplätze für alle ab 14 Jahren findet man unter anderem in Haßfurt, Am Sterzelbach 9. Es kostet etwa acht Euro pro Person/Runde. Infos gibt's hier: www.area50fun.de. Wenn man mit größeren Gruppen oder mit Kindern unter 14 Jahren teilnehmen möchte, sollte man sich allerdings rechtzeitig vorher anmelden.

Tipp 5 - ab auf's Rad und raus in die Natur
Schöne, lange Radwege gibt es nicht nur im Voralpenland, sondern auch hier in der Region. Zum Beispiel den Main-Radweg, der die Strecke von Haßfurt bis Bamberg umfasst. Dieser rund 38 Kilometer lange Radweg ist vor allem für Familien und Naturfreunde geeignet.
Unsere Tour startet am alten Rathaus in Haßfurt und führt unter dem Turm an der B 26 entlang. Links sieht man die Weinberge (hier lohnt sich eine Einkehr), rechts sieht man den Steigerwald. Danach geht es durch Zeil am Main und über die Mainbrücke. Durch Sand hindurch sehen wir nach einer Weile die Wallfahrtskirche Maria Limbach, die von dem Baumeister Balthasar Neumann im 18. Jahrhundert erbaut wurde.
Nun fahren wir ein längeres Stück neben dem Main Richtung Eltmann, kommen durch Eschenbach, Dippach und Roßstadt und erreichen schließlich Trunstadt. Die Strecke verläuft direkt entlang an Main und Regnitz, meistens über breite, asphaltierte Radwege und autofreie Ortsdurchfahrten. Nach Viereth folgen wir der B 26 durch ein längeres Gewerbegebiet. Am Ende der Radtour kommen wir am Main-Donau-Kanal vorbei.
Dem rechten Ufer der Regnitz folgend, kommen wir in Bamberg an. Unser Tipp: Ein kühles Eis in der Eisdiele Riffelmacher in der Nähe des Maxplatzes genießen. Wer nicht zurück radeln möchte, nimmt den Zug nach Haßfurt. Nähere Informationen unter www.mainradweg.com und www.bahn.de.