Bamberg — Der 2,07 Meter große Nationalspieler war im Rahmen des klar.text-Projekts einer Einladung der Schule gefolgt. Nachdem er den Schülern gleich zu Anfang das Du angeboten hatte, stellte er sich geduldig ihren Fragen:

Wie bist du überhaupt zum Basketball gekommen?
Zuerst habe ich als Torwart Fußball gespielt, bis meine Mutter mir vorschlug, mir auch mal Basketball anzuschauen. Da ich für Fußball zu groß war, entschied ich mich mit zwölf Jahren, nur noch Basketball zu spielen.

Wann hast du erkannt, dass du mal Profi werden könntest?
Mit 15 oder 16 Jahren. Meinen ersten Profivertrag habe ich mit 17 in Trier unterschrieben.

Wer hat dich unterstützt?
Meine Mutter und mein Stiefvater haben mich immer unterstützt.

Hattest du als Kind noch andere Berufswünsche?
Ich hatte mehrere Berufswünsche, als ich klein war, zum Beispiel Lkw-Fahrer und Architekt.

Welchen Schulabschluss hast du?
Meine Schullaufbahn war von großen Problemen und Schulwechseln geprägt, aber ich habe mich dann doch entschlossen, mein Fachabitur zu machen. Und ich habe es auch bestanden.

Hast du eine abgeschlossene Ausbildung?
Ich konnte mich nach meiner Schullaufbahn zwischen einer Ausbildung und meiner Basketballkarriere entscheiden. Wie ihr wisst, habe ich mich für meine Basketballkarriere entschieden.

Was sind deine Hobbys - außer Basketball?
Meine Freundin hält mich ziemlich auf Trab und ich interessiere mich sehr für einen stimmten Autotypus. Allerdings habe ich für Hobbys nicht viel Zeit.

Was ist dein Lebensmotto?
"Was du tust, tu es zu 100 Prozent!" Dies habe ich mir auch auf meinen Rücken tätowieren lassen.

Wer ist dein Vorbild?
Eigentlich habe ich kein sportliches Vorbild, aber mein persönliches Vorbild ist mein Stiefvater. Er hat mich aufgezogen wie seinen eigenen Sohn.

Wie oft trainierst du in der Woche?
Ich trainiere zweimal am Tag, am Morgen haben wir Krafttraining und am Abend meist Mannschaftstraining. Das Training findet jeden Tag statt, außer nach einem Spiel.

Achtest du auch auf gesunde Ernährung?
Ja, ich achte sehr auf gesunde Ernährung, aber einmal in 14 Tagen esse ich das, was mir schmeckt - ohne Rücksicht auf Ernährungspläne.

Was war dein bisher größter Erfolg?
Mein größter Erfolg war, dass ich zu den Brose Baskets und in die Nationalmannschaft gekommen bin.

Was, denkst du, wird deine Mannschaft in dieser Saison erreichen?
Dass wir in den Top 16 in der Euroleague kommen und um die BBL-Meisterschaft spielen könen.

Wie ist dein Verhältnis zu den anderen Spielern in deiner Mannschaft?
Unser Verhältnis ist gut. Besonders zu John Goldsberry, mit dem ich bei Auswärtsspielen ein Zimmer teile, und Karsten Tadda.

Wie viel verdienst du?
Ich darf wegen meines Vertrags nicht sagen, was ich genau verdiene. Allerdings kann ich euch verraten, dass jeder Spieler eine Wohnung und ein eigenes Auto gestellt bekommt. Ich kann euch auch sagen, dass ich so viel verdiene, dass ich mir etwas Geld für die Zukunft beiseite legen kann.

Möchtest du irgendwann einmal in der NBA spielen?
In der NBA zu spielen ist ein Ziel von mir, aber ich kann erst in ein bis zwei Jahren sagen, ob es klappen wird. Am liebsten würde ich natürlich mit solchen Spielern wie LeBron James oder Dwight Howard zusammenspielen.

Wie lang willst du noch Basketball spielen?
Ich möchte so lange es geht, Basketball spielen und das werde ich hoffentlich können, bis ich so um die 38 bin.

Was willst du machen, wenn du nicht mehr Basketball spielst?
Ich weiß noch nicht genau, was ich machen möchte, wenn ich nicht mehr spielen kann. Vielleicht Manager oder ähnliches, aber sicherlich nicht Trainer.
Die Fragen stellten die Schüler der Klassen 10 D und C der Wirtschaftsschule Bamberg.