Die Sonne steht hoch über dem Garten von Schloss Bellevue. Als Bundespräsident Joachim Gauck die Bühne betritt, zieht er zuallererst sein schwarzes Jackett aus und löst seine Krawatte. Es sind über 30 Grad in Berlin. Schon jetzt ist klar: Das „DemokratieFest“, das in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet, wird ein Gartenfest in entspannter Atmosphäre.

Bei Smoothies und Häppchen

300 Jugendliche und 150 Erwachsene aus ganz Deutschland durften am vergangenen Montag aufgrund ihres vorbildlichen Engagements für Demokratie und Gesellschaft mit dem Bundespräsidenten feiern. Unter Pavillons und Sonnenschirmen konnten die Gäste im Schlossgarten Smoothies trinken, Häppchen verspeisen und sich bei einem Speed Dating der besonderen Art kennenlernen und sich über ihre gesellschaftlichen Aktivitäten austauschen.
Mit dabei: sieben Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren und zwei Lehrer aus Bamberg. Sowohl das Franz-Ludwig-Gymnasium (FLG) als auch das Kaiser-Heinrich-Gymnasium (KHG) beteiligen sich bereits seit einigen Jahren an dem Netzwerk „Service-Learning/Lernen durch Engagement“ der Freudenberg Stiftung. Die Schüler Meike Müller, Frank Morgenroth, Svenja Fluhrer und der begleitende Lehrer Ulrich Koch des Franz-Ludwig-Gymnasiums vertraten die Theater-, Musik-, und Biografieprojekte aus der Kooperation des FLG mit den Bamberger-Lebenshilfe-Werkstätten.
 
Integrative  Theatergruppe

So entwickelte sich aus der zehnjährigen Partnerschaft der beiden Institutionen unter anderem eine integrative Theatergruppe, bei der Schüler und Menschen mit Behinderung gemeinsam Theaterstücke erarbeiten. Die von ihrem Lehrer Johannes Klehr betreuten Schüler Felix Janousek und Lukas Kehl des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums  engagierten sich für den Denkmalschutz in Bamberg. Im Rahmen des Projekts „Apfelweibla“ sammeln KHG-Schüler seit 2001 in mittlerweile fünf Denkmalpatenschaften Geld für die Restaurierung Bamberger Denkmäler, bis jetzt rund 250 000 Euro. Und Till Irmisch und Justus Rauschen, ebenfalls vom Kaiser-Heinrich-Gymnasium, beteiligten sich an dem bundesweiten Projekt „ErlebnisOrte“, das sich damit auseinandersetzt, wo und wie Jugendliche in Deutschland Demokratie erleben.

Gauck hat Spaß

Derartiges Engagement freut auch den Bundespräsidenten: „Unsere Demokratie braucht junge Menschen, die ihre Initiative und ihren Willen dafür einsetzen, um unser Zusammenleben verantwortungsvoll mitzugestalten.“ Mit diesen Worten eröffnet  Gauck  das Fest, das mit einem  interaktiven Rahmenprogramm unter anderem mit Improtheater, Graffitisprayen, Diskussionsforen zu Politik und Gesellschaft und einem Konzert der Berliner Band MIA für gute Laune unter den  Gästen sorgt.  Joachim Gauck hat sichtlich Spaß an der Begegnung mit den jungen Menschen. Er scherzt mit den Jugendlichen, beantwortet die vielen Fragen und stellt sich bereitwillig für Fotos zur Verfügung. Und auch an  die  Bamberger Schüler richtet er im persönlichen Gespräch ein paar nette Worte: „Bamberg – eine besonders schöne Stadt.“

Autorin: Sevnja Fluhrer, Jugendredaktion "Klar.texter"