NORDHEIM

Zwölf Urenkel gratulierten zum 95.

Friedel Rossdeutscher, geborene Burkard, aus Nordheim feiert an diesem Samstag, 22. August, ihren 95. Geburtstag. Glückwünsche kann die Jubilarin von den Kindern Inge, Irmtraud und Ilse, deren Ehepartnern sowie von fünf Enkeln und zwölf Urenkeln entgegennehmen. „Das hätte ich nie gedacht, dass ich einmal so alt werde“, so die Jubilarin. Friedel Roßdeutscher, im Bild mit den Urenkeln Mia (hinten), Leon (rechts) und Hannes (links) blickt auf ein bewegtes und arbeitsreiches Leben zurück. Die Tochter der Winzereheleute Albin und Theresia Burkard zeigte schon in ihrer Jugendzeit großes Interesse an der Arbeit in den Weinbergen. Und so lag es auf der Hand, dass sie sich nach Beendigung ihrer Schulzeit für den Beruf des Winzers entschied. Neben ihrer Tätigkeit im elterlichen Betrieb war die Jubilarin auch in anderen Weinbauunternehmen im Einsatz. Bis ins hohe Alter ging sie ihrer geliebten Weinbergsarbeit mit Freude nach. Noch heute würde sie gerne in den Weinbergen mithelfen, berichten die Töchter Inge und Irmtraud. 41 Jahre lang war die Jubilarin mit dem Nordheimer Winzer Otto Roßdeutscher, der 1989 verstarb, verheiratet. Rückblickend schwärmt die 95-Jährige besonders von Reisen mit den Nordheimer Senioren, die ihr Leben bereicherten. Die älteste Einwohnerin Nordheims ist ein begeisterter Fan des FC Bayern München und auch die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft verfolgt sie mit Interesse, ebenso Musiksendungen im Fernsehen. Der Jubilarin wird es den ganzen Tag nie langweilig. Sie ist ständig von Leuten umgeben, sagt Tochter Irmtraud. Bei ihr und Ehemann Hans verbringt sie ihren Lebensabend. „Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre dableiben darf“, ist der Wunsch von Friedel Roßdeutscher, die großen Wert auf ein gutes Frühstück mit Honigbrötchen legt. Text/Foto: Walter Braun
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!

Friedel Rossdeutscher, geborene Burkard, aus Nordheim feiert an diesem Samstag, 22. August, ihren 95. Geburtstag. Glückwünsche kann die Jubilarin von den Kindern Inge, Irmtraud und Ilse, deren Ehepartnern sowie von fünf Enkeln und zwölf Urenkeln entgegennehmen.

"Das hätte ich nie gedacht, dass ich einmal so alt werde“, so die Jubilarin. Friedel Roßdeutscher, im Bild mit den Urenkeln Mia (hinten), Leon (rechts) und Hannes (links) blickt auf ein bewegtes und arbeitsreiches Leben zurück.

Die Tochter der Winzereheleute Albin und Theresia Burkard zeigte schon in ihrer Jugendzeit großes Interesse an der Arbeit in den Weinbergen. Und so lag es auf der Hand, dass sie sich nach Beendigung ihrer Schulzeit für den Beruf des Winzers entschied.

Neben ihrer Tätigkeit im elterlichen Betrieb war die Jubilarin auch in anderen Weinbauunternehmen im Einsatz. Bis ins hohe Alter ging sie ihrer geliebten Weinbergsarbeit mit Freude nach. Noch heute würde sie gerne in den Weinbergen mithelfen, berichten die Töchter Inge und Irmtraud. 41 Jahre lang war die Jubilarin mit dem Nordheimer Winzer Otto Roßdeutscher, der 1989 verstarb, verheiratet. Rückblickend schwärmt die 95-Jährige besonders von Reisen mit den Nordheimer Senioren, die ihr Leben bereicherten.

Die älteste Einwohnerin Nordheims ist ein begeisterter Fan des FC Bayern München und auch die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft verfolgt sie mit Interesse, ebenso Musiksendungen im Fernsehen. Der Jubilarin wird es den ganzen Tag nie langweilig. Sie ist ständig von Leuten umgeben, sagt Tochter Irmtraud. Bei ihr und Ehemann Hans verbringt sie ihren Lebensabend. „Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre dableiben darf“, ist der Wunsch von Friedel Roßdeutscher, die großen Wert auf ein gutes Frühstück mit Honigbrötchen legt. Text/Foto: Walter Braun

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.