MARKT EINERSHEIM

Zuschuss für Markt Einersheimer Weinwanderhütte

Die Planungsphase für den Neubau der Weinwanderhütte macht weitere Fortschritte. Bürgermeister Herbert Volkamer teilte mit, dass der Förderbescheid eingetroffen ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Herz für Markt Einersheim: Foto: Archivfoto: Ixmeier

Die Planungsphase für den Neubau der Weinwanderhütte machte weitere Fortschritte. Wie Bürgermeister Herbert Volkamer in der Sitzung des Gemeinderates Markt Einersheim mitteilte, ist mittlerweile der Förderbescheid von der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim eingetroffen.

Die Bruttokosten für das Projekt sind auf 130 000 Euro geschätzt, die Landesanstalt fördert 50 Prozent der Nettokosten, was für die Gemeinde einen Zuschussbetrag von 58 445 Euro bedeutet.

Die Ratsrunde beauftragte den Architekten Walter Böhm mit der Planung eines Entwurfs, der Ausschreibung und der Umsetzung.

Die weiteren Themen im Rat am Mittwochabend:

• Bürgermeister Volkamer hatte für eine gute Nachricht zum Thema Ausbau der Breitbandversorgung. Denn inzwischen sei der staatliche Fördersatz von 70 auf 80 Prozent angehoben worden, was bedeutet, dass Markt Einersheim 2500 Euro mehr Zuschuss bekommt, als zunächst vorgesehen war.

• Volkamer teilte außerdem mit, dass die Gemeinde rund 32 000 Euro ausgeben musste, um Klärschlamm aus der Kläranlage zu entsorgen.

• Um im Sitzungssaal besser ausgerüstet zu sein, nimmt die Gemeinde 1100 Euro in die Hand, um einen Beamer samt Leinwand und Laptop fürs Rathaus anzuschaffen.

• Die Marktgemeinde hat im vergangenen Jahr die Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchtmittel umgestellt und dafür 18 000 Euro investiert. Eine Abrechnung des Energieversorgers offenbarte jetzt die ersten Einsparungen. Obwohl die Gemeinde ab dem Winterhalbjahr die Leuchten die ganze Nacht brennen ließ, lag die Stromrechnung um 1582 Euro niedriger als im Jahr davor.

• Der Gemeinderat brachte eine Änderung des Bebauungsplans Point auf den Weg, um ein einst als Spielplatz vorgesehenes Grundstück zum Bauplatz umzuwidmen. Der betreffende Änderungsentwurf wird jetzt den Trägern öffentlicher Belange vorgelegt.

• Ein Zonierungskonzept für Windkraft im Bereich des Naturparks Steigerwald hielt das Gremium für nicht notwendig. Vielmehr hielten die Ratsmitglieder an den Beschlüssen zum Regionalplan fest, der eine Verbotszone für Windkraftanlagen in der Markt Einersheimer Gemarkung vorsieht.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.