MAINSTOCKHEIM/KITZINGEN

Zum Schießen in den Deusterkeller

Ehre, wem Ehre gebührt: Als Dank und Anerkennung seiner Verdienste um den Schützenverein SV PARA 69 wurde Wolfgang Markert zum Ehrenschützenmeister ernannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrenvoll: Wolfgang Markert wurde zum Ehrenschützenmeister ernannt und seine Ehefrau Waltraud erhielt einen Blumenstrauß von Sportleiter Georg Goller. Fotos: Elisabeth Versl-Waag Foto: Elisabeth Versl-Waag
+1 Bild

Ehre, wem Ehre gebührt: Als Dank und Anerkennung seiner Verdienste um den Schützenverein SV PARA 69 wurde Wolfgang Markert zum Ehrenschützenmeister ernannt.

Als Gründungsmitglied war Markert seit 47 Jahren Erster Schützenmeister. Er habe in seiner Amtszeit stets die Grundprinzipien der Schützen und die Förderung des Schießsports als oberstes Leitmotiv gewahrt, führte Sportleiter Georg Goller aus. Nach den Anfängen bei der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft Kitzingen ergriff Markert die Initiative für einen eigenen Schießstand im Gewölbe der Deusterkeller.

1987 war der erste Spatenstich und 1991 konnte die Anlage eingeweiht werden. Gollers Dank galt besonders der jahrzehntelangen „superguten“ Zusammenarbeit mit dem ersten Schützenmeister, der den Verein PARA 69 KT (Pistol and Rifle Association) wie kein anderer geprägt habe.

Immerhin für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde in der Jahreshauptversammlung am Freitag auch Walter Fischer geehrt. Er war 1974 in den Schützenverein eingetreten und ist zweitältestes Mitglied. Als einen der emsigsten Schützen, als jahrelangen Sportleiter und kompetenten Ansprechpartner für Jung und Alt lobte Markert seine Verdienste.

Gerhard Hess wird Nachfolger

Turnusgemäß fanden die Neuwahlen des erweiterten Vorstandes statt. 24 wahlberechtigte Mitglieder waren in die Vereinsgaststätte „Auszeit“ des Fußballclubs gekommen. „Bei uns ist alles optimal“, freute sich Markert und meinte damit seinen Nachfolger. Aus Altersgründen wollte Wolfgang Markert seinen Posten als Erster Schützenmeister abgeben und hatte sich schon im Vorfeld um einen geeigneten Kandidaten gekümmert. So wurde Gerhard Hess, Jahrgang 1964, problemlos zum Ersten Schützenmeister gewählt.

Ihm zur Seite steht weiterhin Wolfgang Markert als Zweiter Schützenmeister. Kassenwart bleibt Wolfgang Zweng, ebenso Carolin Reusch als Schriftführerin. Zum Sportleiter wird Georg Goller einstimmig neu gewählt, Stellvertreter ist Bernhard Simon.

Zu berichten gab es über die vielen Aktivitäten des Vereins mit der Bitte, rege daran teilzunehmen. Auch die Wartung und Pflege der Schießanlagen sei bei größerer Beteiligung leichter zu bewältigen. Von den 62 Mitgliedern sind 15 aktiv und mit vier Neuzugängen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren erfreulich jung. Die Mitgliedsbeiträge bleiben mit 46 Euro stabil, Familien und Partner bezahlen 20 Euro.

Urkunden für sportliche erfolge erhielten Paul Ebersberger, Markus Hartmann und Bernhard Simon.

Zu guter Letzt wünschte der frisch gewählte Sportleiter Georg Goller, dass es so harmonisch und familiär weitergehe wie bisher.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.