DETTELBACH

Zuchttiere flott vermarktet

Beim vergangenen Zuchtviehmarkt wurden in der Dettelbacher Frankenhalle die 29 Zuchttiere sowie 313 Zucht- und Nutzkälber zügig abgesetzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lebendige Feuerwehrgeschichte
So eine Präsentation macht hungrig. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Beim Zuchtviehmarkt des Rinderzuchtverbandes Franken am 7. Juni wurden in der Dettelbacher Frankenhalle die 29 Zuchttiere sowie 313 Zucht- und Nutzkälber zügig abgesetzt. Schulkinder nutzten die Ferienzeit, um mit den Eltern den Markt zu besuchen, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Von den angebotenen Jungbullen der Rassen Deutsches Fleckvieh und Deutsches Holstein wurden drei Tiere verkauft. Deckbullen – vor allem wenn sie die genetische Hornlosigkeit aufweisen – sind in den zahlenmäßig anwachsenden Rinderbeständen sehr gefragt.

Jungkühe für durchschnittlich 1556 Euro

Der Durchschnittserlös der 21 frischmelkenden Jungkühe bei einem mittleren Tagesgemelk von 29,8 Kilogramm (kg) lag bei 1556 Euro (1260 bis 2050 Euro). Zwei hochträchtige Kalbinnen wurden für durchschnittlich 1400 Euro (1360 bis 1440 Euro) verkauft. Zwei Jungrinder erzielten im Durchschnitt 740 Euro (700 bis 780 Euro).

45 weibliche Zuchtkälber mit einem Durchschnittsgewicht von 105 kg fanden bei einem mittleren Erlös von 452 Euro ohne Mehrwertsteuer einen neuen Besitzer. Mit 6,10 Euro je Kilogramm ohne Mehrwertsteuer (6,75 Euro mit Mehrwertsteuer) wurden die 254 männlichen Nutzkälber überdurchschnittlich bezahlt. Bei einem mittleren Lebendgewicht von 90 kg wurden 603 Euro mit Mehrwertsteuer je Tier angelegt. Der Orientierungspreis für das 80-Kilogramm-Durchschnittskalb lag bei 7,25 Euro je Kilogramm mit der Mehrwertsteuer. Für die 14 weiblichen Nutzkälber wurden im Durchschnitt 406 Euro je Tier ohne Mehrwertsteuer bei 105 kg Lebendgewicht angelegt.

Die nächsten Märkte

Die nächsten Nutzkälbermärkte finden in der Dettelbacher Frankenhalle am Dienstag, 27. Juni, 18. Juli und 29. August statt. Der nächste Zuchtviehmarkt ist für Dienstag, 18. Juli, angesetzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.