KITZINGEN

Zeitzeugen des Bombenangriffs: „Als wäre es gestern gewesen“

Am Tag nach der Gedenkfeier an den Bombenangriff auf Kitzingen vom 23. Februar 1945 sind sie in die Grundschule gekommen, die Zeitzeugen von damals, Ernst Hanft und Marianne Räder.
Artikel drucken Artikel einbetten

Am Tag nach der Gedenkfeier an den verheerenden Bombenangriff auf Kitzingen vom 23. Februar 1945 sind sie in die Grundschule gekommen, die Zeitzeugen von damals, Ernst Hanft und Marianne Räder. Den Kindern schilderten sie ihre Erlebnisse von jenen 70 Minuten im Zweiten Weltkrieg, als rund 2100 Sprengbomben auf die Stadt fielen und 700 Menschenleben ausgelöscht wurden. 800 Wohnhäuser und 2020 Wohnungen sind bei dem Angriff zerstört worden.

Birgit Wagner, Lehrerin an der Grundschule St. Hedwig, teilt über die Schulstunden mit den beiden Überlebenden des Bombenangriffs mit: „Es ist Ernst Hanft und Marianne Räder wichtig, vor dem Leid und dem Schrecken des Krieges zu warnen. Es ist ihnen wichtig, den Kindern vor Augen zu stellen, dass sie es sind, die für den Frieden eintreten müssen – schon jetzt im Kleinen und erst recht später als Erwachsene. Dann wird es keine Zeitzeugen mehr geben. Wer wird dann die Erinnerung aufrecht halten?“

90 Minuten erzählen Ernst Hanft und Marianne Räder von ihren Erlebnissen am 23. Februar 1945. „Ich habe es so deutlich vor Augen, als wäre es gestern gewesen“, sagt Hanft. Und genauso eindrücklich sei auch alles, was die beiden erzählen, so Birgit Wagner in der Mitteilung an die Presse. Ernst Hanft hatte Bilder mitgebracht vom alten Kitzingen, von Häusern und Straßen vor und nach dem Bombenangriff. Sogar einen Bombensplitter hatte er dabei.

„Hatten Sie Angst?“, fragen Schüler. „Nein, Angst hatte ich nicht, dazu war ich zu klein. Erst als einer der Soldaten mir sagte, ich müsse keine Angst haben, sie würden mich schon ausgraben: da kam die Angst“, erinnert sich Marianne Räder.

Hören, schauen, fragen: Von den Schülern aus hätte es den ganzen Vormittag so gehen können, so bewegend ist das Thema, so die Lehrerin. Bewegend seien die Schilderungen gewesen – bis die Zeitzeugen in die nächste Klasse gingen und mit anderen Kindern über die traurigen Ereignisse sprachen.

 
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.