SOMMERACH

Zeitreisen beim Festival der offenen Höfe

Gleich zu Beginn erlebte das zweitägige Sommeracher Festival der offenen Höfe "Erleben und Genießen" am Samstag einen Riesenansturm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Festival der offenen Höfe „Erleben und Genießen“ lockte bereits am Samstag viele Besucher nach Sommerach. Foto: Foto: Walter Braun
Gleich zu Beginn erlebte das zweitägige Sommeracher Festival der offenen Höfe „Erleben und Genießen“ am Samstag einen Riesenansturm.

Zahlreiche Besucher strömten in den Ortskern, um sich an 22 Stationen von den künstlerisch, kulinarisch und musikalischen Angeboten der Weingüter, Winzer- und Handwerksbetriebe zu überzeugen. Und so verwandelte sich die Winzergemeinde in eine große Erlebnis-, Genuss- und Einkaufsmeile. Es gab Führungen durch den Ort, Ausstellungen regionaler Kunsthandwerker, einen Künstler- und Handwerksbasar oder auch auch Informationen rund um den Apfel.

Ausstellung im Rathaus

Im Rathaus konnten die Besucher die Ausstellung „Sommeracher Winzer – 30 Jahre beim Oktoberfest“ in Augenschein genommen werden. Seit 1984 mischen die Sommeracher Winzer beim Festzug der Festwirte zur Oktoberfest-Eröffnung mit. „Wir haben den Sommeracher Wein und den Frankenwein insgesamt in München populär gemacht“, sagte Bürgermeister Elmar Henke bei der Eröffnung.

Zu sehen sind Dokumente von gut 30 Jahren, besonders glücklich ist Henke, dass alle Maßkrüge von 1988 dabei sind. Außerdem ist ein Film von 1984 aufgetaucht, der digitalisiert und den Gästen präsentiert wurde. Wenig erstaunlich: Schon früher war der Besuch des Oktoberfestes nicht gerade ein Schnäppchen: Im Weinzelt gab es einen Schoppen für 13,20 D-Mark, eine Riesenflasche Schampus für 1420 D-Mark.

Das war nicht die einzige Zeitreise an diesem Wochenende. Nach der Präsentation im Rathaus ging es in den Freihof, wo eine Modenschau der 1950er Jahre gezeigt wurde.

Aber die Veranstalter widmeten man sich auch zeitgemäßen Themen. So wurde den Gästen ein Shuttle-Service vom Parkplatz ins Dorf mit einem Hybridauto angeboten. Für Kunstliebhaber war das Maintor und die Turmgalerie Anziehungspunkt. Dort wurden Aquarelle, Ölbilder, Skulpturen, Malerei, Zeichnungen und Gefäße aus Holz von den Besuchern bestaunt.

Gerade rechtzeitig zum Festival ist der neue, landkreisweite Verkehrsverbund mit Nürnberg (VGN) und der Mainschleifenexpress gestartet worden: In Sommerach konnten Gäste aus Mittelfranken begrüßt werden, die das Angebot sofort ausprobiert haben.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.