MÜNSTERSCHWARZACH

Zeitliche Profess abgelegt

Am Festtag des seligen Egbert von Münsterschwarzach, 25. November, hat Bruder Makarius Walura laut Mitteilung in der Abtei Münsterschwarzach seine zeitliche Profess abgelegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abt Michael Reepen (links) und Novizenmeister Pater Frank Möhler (rechts) freuen sich in der Abtei Münsterschwarzach mit Bruder Makarius Walura über dessen zeitliche Profess. Foto: Foto: Pater Maximilian Grund

Am Festtag des seligen Egbert von Münsterschwarzach, 25. November, hat Bruder Makarius Walura laut Mitteilung in der Abtei Münsterschwarzach seine zeitliche Profess abgelegt.

Abt Michael begrüßte zu Beginn des Gottesdienstes in der Abteikirche die Verwandten und Freunde von Bruder Makarius und gab seiner Freude Ausdruck , dass Bruder Makarius den klösterlichen Weg in Zukunft mit den Münsterschwarzacher Mönchen gehen will. Die Professfeier fand am Fest des Seligen Egbert statt, der die Abtei Münsterschwarzach von 1047 bis 1077 leitete.

Bei der Feier in der Abteikirche versprach Bruder Makarius vor Gott und seinen Mitbrüdern, für zwei Jahre nach den drei Gelübden der Benediktinermönche zu leben: Gehorsam, Stabilität und klösterlichen Lebenswandel. Im vorausgegangenen Noviziat hatte er sich darauf vorbereitet und sich in die klösterliche Lebensweise eingeübt. Über seine Profess stellte er den Psalmvers „Am Tag, da ich rief, gabst du mir Antwort, du hast mir in der Seele Kraft geweckt.“ Die zeitliche Profess ist die Vorstufe zur ewigen Profess, bei der die Bindung an die Klostergemeinschaft auf Lebenszeit erfolgt.

Bruder Makarius ist 1987 in Hamburg geboren. Er erlernte den Fleischerberuf und war dann als Fleischerei-Fachverkäufer tätig. Durch den Bundesfreiwilligendienst, den er in der Abtei Münsterschwarzach leistete, kam er mit dem Kloster in Kontakt und trat im September 2014 ein.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.