WIESENTHEID

Wohin mit dem Archiv?

Im Wiesentheider Rathaus wird der Platz für das Archiv des Marktes knapp. Nun soll geprüft werden, ob zwei Räume im Dachgeschoss als Archiv geeignet sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieter Krenz, der Hüter des Wiesentheider Gemeindearchivs im Rathaus. Foto: Foto: DANIELA RÖLLINGER

Im Wiesentheider Rathaus wird der Platz für das Archiv des Marktes knapp.

In der Sitzung des Gemeinderates trug Bürgermeister Werner Knaier das Ergebnis einer Begehung der Räume mit Kreisarchivpflegerin Barbara Steinberger vor. Sie stellte dabei fest, dass die Archivräume an der Kapazitätsgrenze angelangt seien und riet zur Schaffung neuer Räume. Derzeit würden bereits Unterlagen im nicht ausgebauten Dachgeschoss des Rathauses lagern und diese seien dort den Witterungseinflüssen ausgesetzt.

Der Bereich zum Schlossplatz hin, über dem Sitzungssaal des Gemeinderates, gehört zu dem aus der Zeit um etwa 1741 errichteten Bau. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war im Dachgeschoss ein Schulsaal untergebracht; heute sind dort Lager für das Rathaus.

Im Wiesentheider Rathaus selbst sind derzeit keine Büroräume mehr frei. Deswegen schlug Bürgermeister Knaier vor, dass die Gemeinde von einem Ingenieurbüro prüfen lasse, ob die zwei Räume im Dachgeschoss als Archiv geeignet seien. Weil vom Rathaus-Obergeschoss keine statischen Pläne vorhanden sind, könnten diese in dem Zug erstellt werden. Die Kosten für eine statische Prüfung lägen laut Knaier bei rund 2000 Euro.

Bei der Diskussion um künftige Archivräume schlug Gemeinderat Michael Rückel das ehemalige Feuerwehrhaus in der Frommsgasse als möglichen Standort vor. Das sei massiv gebaut, ebenerdig und zentral gelegen. Die Gemeinderäte legten fest, dass zunächst eine statische Überprüfung des Rathaus-Dachgeschosses erfolgen solle. Wenn das Ergebnis vorliegt, wolle man den künftigen Standort für das Archiv festlegen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.