AUERNHOFEN/NORDHEIM

Wo Schotten heiraten und Rauschgift trinken

Kennen Sie Auernhofen? Das Dorf gehört zur "Mittelfränkischen Bocksbeutelstraß", hat keine Weinberge, aber zwei Winzer. Was die besonders macht...
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick vom Bühlberg zur Burg Hoheneck und über Weinberge und Landschaft. Ein magischer Ort laut Weinkönigin Christina Schneider. Foto: Norbert Hohler
„Unglaublich, wie geht das? Hier in Auernhofen?“
Weinkönigin Christina Schneider über Hochzeiten im „Niemandsland“

Kennen Sie Auernhofen? Nein, nie gehört? Dann lassen Sie sich mitnehmen auf die Weinreise mit Christina Schneider an die „Mittelfränkische Bocksbeutelstraße“. Also dorthin, wo der Karpfen „die“ Spezialität ist, aber weitere Überraschungen warten.

Zum Beispiel in Auernhofen. Gelegen im „Niemandsland“ hinter dem Ochsenfurter Gau, Autobahn A7 und Taubertal. Bauernhöfe, Kirche, Kindergarten, dank Dorferneuerung jedoch alles vom Feinsten. Keine 100 Einwohner – aber gleich zwei Weinbetriebe, die Kunden bundesweit und sogar in Europa haben.

Rebflächen im Taubertal

„Die Stahls und wir waren immer reine Landwirtschafts-Betriebe. Doch als in Tauberzell 1983 nach der Flurbereinigung Rebflächen in Steillagen zu haben waren, haben beide Höfe zugegriffen“, erzählt Stephan Krämer. So kommt es, dass seit gut 30 Jahren in einem Dörfchen auf der fränkischen Platte, fernab von Weinbergen, Weinbau gibt – und wie!

Krämer ist überzeugter Biowinzer, hat den Hof seit den 1990er Jahren konsequent auf ökologischen Land- und Weinbau ausgerichtet. Handlese, geringe Erträge, schonender Ausbau seien selbstverständlich. Dank schrittweiser Umstellung habe man die eigenen Kunden behalten, neue von weither durch Internet und Auszeichnungen in der Weinbibel „Gaullt-Millau“ gewonnen.

In München und Berlin

Feine Häuser in München, Berlin oder Hamburg suchen Ökoweine, naturbewusste Genießer sowieso. Im Gewölbekeller gibts zum Wein selbst gebackenes Brot, nur frische, regionale Produkte. Wer danach nicht mehr fahrtüchtig ist, kann in einem der drei Gästezimmer übernachten.

Noch eine Spur abgefahrener ist das Weingut Stahl gleich gegenüber. Seniorchef Albrecht ist sichtlich stolz auf das, was sein Sohn Christian aus dem früheren Bauernhof gemacht hat. „Er hat sich nach langem Überlegen für Weinbau entschieden. Lehre bei Knoll in Würzburg, dann Studium in Geißenheim. Und dann Ausrichtung auf Spitzenqualität.“

Nebenher hat sich der Mann mit Hilfe befreundeter Spitzenköche feinste Menükreationen zur Passion gemacht. „Wir haben an jedem Wochenende von April bis Oktober eine Hochzeit hier“, ist Albrecht Stahl begeistert. „Unglaublich, wie geht das? Hier in Auernhofen?“ wundert sich die Fränkische Weinkönigin Christina Schneider.

Aus ganz Europa

Nun, irgendwann habe ein Weinkunde zu seiner Künftigen gesagt: „Hier will ich heiraten, sonst nirgends.“ So sei eine Scheune umgebaut worden für 120 Gäste, seitdem heiraten dank Webseite mit vielen Fotos dort Paare aus ganz Europa. „Schweizer, Holländer, Schotten, alles hatten wir schon. Wir liegen oft zentral für Paare mit internationalen Gästen.“ Aufsehen erregen auch die Namen mancher Weine. „Rauschgift“ hieß mal einer, sein Nachfolger „Kalter Entzug“. Kein Wunder, dass Christian Stahl in Fachzeitschriften und überregionalen Medien präsent ist, erst neulich einen TV-Beitrag im Bayerischen Fernsehen bekam.

Doch klar ist auch: Die beiden sind Exoten am Rand der Bocksbeutelstraße, die noch weit mehr zu bieten hat. Etwa oben am Ipsheimer Bühlberg, mit Blick über Burg Hoheneck, Weinberge, weite Landschaft. Dort gerät Christina Schneider ins Schwärmen: „Das ist für mich ein magischer Ort des Frankweins. Hier gehört ein terroir-f-Punkt hin.“

Gästepakete und Weinfestkalender

Eine Idee, die auch Sandra Müller gefällt, unserer Begleiterin an diesem Tag. „Es gab schon Gespräche, aber konkret ist noch nichts“, erzählt die Touristik-Fachfrau aus Scheinfeld, von wo aus die „Bocksbeutelstraße“ mit ihren 120 Mitgliedern betreut wird. Seit 1988 gibt es den Verbund, angeführt von Landrat Helmut Weiß. „Wir bündeln die Aktivitäten, geben einen Weinfestkalender heraus, schnüren Pakete für Rundfahrten und Wanderungen mit Gepäcktransport“, erläutert Sandra Müller.

Erstaunlich auch: In Ipsheim haben vor 30 Jahren noch 90 Prozent der Winzer ihre Trauben an die Genossenschaft (GWF) abgeliefert, heute sind 90 Prozent Selbstvermarkter. „20 sind wir jetzt, jeden hat irgendwann der Ehrgeiz gepackt“, erzählt Michael Heindel. Selbstvermarktung erfordere neben guten Weinen, Heckenwirtschaft und Hoffesten weitere Aktivitäten. Heindel hat sich auf Kabarett- und Musikveranstaltungen spezialisiert: Am 25. Mai kommt Simone Solga; Michl Müller, Rolf Miller oder die Rossinis waren schon da.

Europa-Weinberg mit 39 Sorten

Ipsheim ist zudem nah am Steigerwald-Panoramaweg, der „Bocksbeutelrunde“, es gibt Schlösser, Wege, Wälder. Sandra Müller liegt noch der Europa-Weinberg am Herzen, mit 39 Rebsorten aus EU-Ländern, nahe bei Burg Hoheneck. „Und bei uns kann jeder sogar einen Weinberg leasen, fünf Jahre seinen eigenen Wein mit eigenem Etikett erhalten.“

Die Mittelfränkische Bocksbeutelstraße

Rund 350 Hektar Rebfläche hat das Anbaugebiet mit vorwiegend Silvaner, Müller-Thurgau und Bacchus sowie bei Rotweinen Domina und Dornfelder. Das Gebiet schließt mit dem Weinparadies an Unterfranken an und liegt grob zwischen Scheinfeld, Neustadt/Aisch, Bad Windsheim und nördlich von Rothenburg. Es gibt zehn Weinbauvereine und über 80 Weinbaubetreibe, Winzerhöfe oder Winzerstuben.

Sehr bekannt sind die Weinparadiesscheune auf der Grenze zwischen Mittel- und Unterfranken, Schloss Franken- berg sowie Burg Hoheneck, die als Jugendherberge dient und auch von un- terfränkischen Schulen oft besucht wird. Das hervorragend für Wander- und Rad- touren geeignete Gebiet ist gut mit Bus und Bahn zu erreichen: Einfach Ticket des Verkehrsverbundes Nürnberg (VGN) lösen und von Markt Bibart oder Uffenheim mit dem Bocksbeutelexpress (an Wochenenden, 1. Mai bis 1. November) an gewünschten Ort gelangen.

Infos: Mittelfränk. Bocksbeutelstraße, Hauptstraße 1, 97443 Scheinfeld, Tel. (0 91 62) 1 24-24, E-Mail: info @bocksbeutelstrasse.de, Internet: www.bocksbeutelstraße.de noh

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.