LANDKREIS KITZINGEN

Wintersportler stürmen Teiche und Seen

Nicht nur, aber auch der Stadtsee in Iphofen, wurde am Wochenende gestürmt. Spaziergänger, Schlitten- und vor allem Schlittschuhfahrer nutzten die Gunst der Stunde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wintersportler stürmen Teiche und Seen
(lsl) Nicht nur, aber auch der Stadtsee in Iphofen, wurde am Wochenende gestürmt (unser Bild). Spaziergänger, Schlitten- und vor allem Schlittschuhfahrer nutzten die Gunst der Stunde sowie die strahlende Sonne, um sich auf zugefrorenen Seen und Teichen auszutoben. In Kitzingen war vor allem der Fischteich hinter Reifen Müller (ehemals Opel Kerschensteiner) in Etwashausen gefragt. Den hat der Bauhof ebenso hergerichtet wie den Landschaftssee in Hohenfeld und die kleinere Fläche am Kriegerdenkmal in Sickershausen. Neu im Angebot der Großen Kreisstadt ist in diesem Jahr der kleine See, der passenderweise „Am Seelein“ in Repperndorf liegt. Wie Bauhofleiter Georg Günther sagte, haben seine Leute die kleine Fläche auf Anregung von Friedrich Haag so freigelegt, dass die Repperndorfer sich auch dort austoben können. So wie es aussieht, bleiben die Wintersportmöglichkeiten noch eine Weile erhalten, auch wenn am Montag die Sonne hier und da vermisst wurde. Reinhold Holthausen Foto: Foto:
Nicht nur, aber auch der Stadtsee in Iphofen, wurde am Wochenende gestürmt (unser Bild). Spaziergänger, Schlitten- und vor allem Schlittschuhfahrer nutzten die Gunst der Stunde sowie die strahlende Sonne, um sich auf zugefrorenen Seen und Teichen auszutoben. In Kitzingen war vor allem der Fischteich hinter Reifen Müller (ehemals Opel Kerschensteiner) in Etwashausen gefragt. Den hat der Bauhof ebenso hergerichtet wie den Landschaftssee in Hohenfeld und die kleinere Fläche am Kriegerdenkmal in Sickershausen. Neu im Angebot der Großen Kreisstadt ist in diesem Jahr der kleine See, der passenderweise „Am Seelein“ in Repperndorf liegt. Wie Bauhofleiter Georg Günther sagte, haben seine Leute die kleine Fläche auf Anregung von Friedrich Haag so freigelegt, dass die Repperndorfer sich auch dort austoben können. So wie es aussieht, bleiben die Wintersportmöglichkeiten noch eine Weile erhalten, auch wenn am Montag die Sonne hier und da vermisst wurde. Reinhold Holthausen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.