WILLANZHEIM

Willanzheimer Minis ganz klar vorne

Ministranten aus sieben Pfarreien im Dekanat Neustadt/Aisch tauschten den Altarraum mit dem Fußballplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ministranten aus Seinsheim (Senioren) und Willanzheim (Junioren) gewannen das 14. Ministranten-Fußballturnier im Dekanat Neustadt/Aisch und haben sich damit für das Diözesan-Turnier im Oktober in Viereth qualifiziert. Im Bild die Sieger-Teams mit Nicola Reina vom BDKJ im Dekanat Neustadt/Aisch (links) und Schirmherr Dekan Markus Schürrer. Foto: Foto: DANIELA RÖLLINGER

Ministranten aus sieben Pfarreien im Dekanat Neustadt/Aisch tauschten den Altarraum mit dem Fußballplatz. Auf dem Gelände des SV Willanzheim spielten sie um den Wanderpokal des Dekanats und die Qualifikation für das Diözesan-Fußballturnier im Oktober in Viereth. Titelverteidiger Willanzheim siegte bei den Junioren, Seinsheim holte sich den Pokal in der Seniorenklasse.

Dass es immer wieder mal kräftig regnete, hat den kickenden Ministranten die Laune nicht verdorben – und so hatte Dekan Markus Schürrer schon bei der besinnlichen Einstimmung auf das Turnier die Lacher auf seiner Seite, als er mit den Mädchen und Jungen das passende Lied anstimmte: „Ich denke nicht daran, mir einen Schirm zu kaufen. Ich habe Spaß daran, im Regen rumzulaufen. Dann sind wir eben pitschnass“, klang es aus vollen Kehlen über den Sportplatz.

Und pitschnass waren die Spieler dann auch – mal weil es zwischendurch regnete, mal weil sie in Zweikämpfen um die Bälle kämpften, wobei der Spaß stets im Vordergrund stand.

„Ich denke nicht daran, mir einen Schirm zu kaufen. Ich habe Spaß daran, im Regen rumzulaufen. Dann sind wir eben pitschnass.“
Passendes Lied der Mädchen und Jungen

Die Minis aus Willanzheim hatten im vergangenen Jahr nicht nur das Dekanatsturnier gewonnen, sondern auch auf Diözesan-Ebene den ersten Platz erreicht und das Erzbistum Bamberg beim Bayern-Cup vertreten. Damit waren sie automatisch für Vierreth qualifiziert, was ihrem Eifer in den Spielen allerdings keinen Abbruch tat. Letztlich nahmen sie den Pokal wieder mit nach Hause. Sie gewannen nicht nur alle ihre Spiele, sondern kassierten mit einer Tordifferenz von 29:0 Toren nicht ein einziges Gegentor.

Zweiter wurden die Junioren aus Seinsheim, die sich damit ebenfalls für das Diözesan-Turnier qualifizierten, so dass das Dekanat Neustadt/Aisch im Oktober mit zwei Teams bei den jüngeren Kickern antreten kann. Auf den weiteren Plätzen landeten SSB Südlicher Steigerwald, Iphofen, Altmannshausen und Rodheim.

Doppelten Grund zur Freude hatten die Ministranten aus Seinsheim: Sie gewannen auch den Wanderpokal in der Altersklasse der Senioren (ab 15 Jahre). Zwar hatten sich nur zwei Teams gemeldet, aber die Seinsheimer setzten sich in den beiden Spielen gegen Neustadt & Südlicher Steigerwald klar mit 7:0 und 5:0 durch.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.