LANDKREIS KITZINGEN

Wieder mehr Arbeitslose gemeldet

In allen Regionen des Bezirks der Agentur für Arbeit wurden gegenüber Dezember höhere Arbeitslosenzahlen registriert. Deutlich wird dies im aktuellen Arbeitsmarktreport.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeitsmarkt
Raus aus der Arbeitslosigkeit: Auch für Langzeitarbeitslose gibt es Hoffnung, wieder einen Job zu finden, sagen Vertreter der Agentur für Arbeit. Foto: Foto: Wüstneck/DPA

In allen Regionen des Bezirks der Agentur für Arbeit wurden gegenüber Dezember höhere Arbeitslosenzahlen registriert. Deutlich wird dies aus dem aktuellen Arbeitsmarktreport.

Wie es in dem Report heißt, fielen die Veränderungen unterschiedlich stark aus. Der Landkreis Main-Spessart verzeichnete mit einem Anstieg um 410 (+25 Prozent) auf 2020 arbeitslose Frauen und Männer die deutlichste Veränderung. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. Rund 16 Prozent mehr Arbeitslose wurden in den Landkreisen Kitzingen und Würzburg gezählt. Auf der Basis von 1660 Betroffenen errechnete sich für den Landkreis Kitzingen eine Quote von 3,3 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent).

Für den Landkreis Kitzingen heißt dies in Zahlen: Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 234 auf 1663 Personen gestiegen. Das waren 132 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 3,3 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 3,6 Prozent. Dabei meldeten sich 744 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 49 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 510 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+72).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar um 15 Stellen auf 603 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 142 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Januar 177 neue Arbeitsstellen, sieben mehr als vor einem Jahr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.