KLEINLANGHEIM

Wie man sich im Ernstfall schützt

Zu einem interaktiven Theaterstück mit dem Titel „Hau ab!“ waren Mitglieder von „Clownerie, Theater, Pädagogik“ an der Grundschule Kleinlangheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie man sich im Ernstfall schützt
(rt) Zu einem interaktiven Theaterstück mit dem Titel „Hau ab!“ waren Mitglieder von „Clownerie, Theater, Pädagogik“ an der Grundschule Kleinlangheim, wie Rektorin Nicole Achter mitteilt. Vorausgegangen war ein Elternabend, bei dem sich Dirk Bayer mit seinen Kolleginnen Nadine Panjas und Kristina Greif ebenfalls mit dem Thema „sexueller Missbrauch und Prävention“ befasste. Es wurden Vorschläge aufgezeigt, wie man im Notfall reagieren kann – beispielsweise zu Fremden einen Abstand von zwei Armlängen halten oder laut „Hau ab!“ zu rufen, wenn man sich bedrängt fühlt und dabei andere auf sich aufmerksam machen möchte. Weitere Ratschläge lauteten: Hilfe bei anderen Leuten auf der Straße holen, ins nächste Haus oder in ein Geschäft in der Nähe rennen oder den Schulweg stets gemeinsam mit anderen Kindern gehen. Verhaltensweisen wurden auch in Rollenspielen probiert. Foto: Foto: KERSTIN SCHIERSCH
Zu einem interaktiven Theaterstück mit dem Titel „Hau ab!“ waren Mitglieder von „Clownerie, Theater, Pädagogik“ an der Grundschule Kleinlangheim, wie Rektorin Nicole Achter mitteilt. Vorausgegangen war ein Elternabend, bei dem sich Dirk Bayer mit seinen Kolleginnen Nadine Panjas und Kristina Greif ebenfalls mit dem Thema „sexueller Missbrauch und Prävention“ befasste. Es wurden Vorschläge aufgezeigt, wie man im Notfall reagieren kann – beispielsweise zu Fremden einen Abstand von zwei Armlängen halten oder laut „Hau ab!“ zu rufen, wenn man sich bedrängt fühlt und dabei andere auf sich aufmerksam machen möchte. Weitere Ratschläge lauteten: Hilfe bei anderen Leuten auf der Straße holen, ins nächste Haus oder in ein Geschäft in der Nähe rennen oder den Schulweg stets gemeinsam mit anderen Kindern gehen. Verhaltensweisen wurden auch in Rollenspielen probiert.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.