PRICHSENSTADT

Werbetafeln für den begehbaren Fußball

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war er eine der Attraktionen: der "begehbare Fußball". Nun wird er beleuchtet und bekommt zwei Werbetafeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 2006 steht er in Prichsenstadt: der begehbare Fußball von der Firma Mero. Jetzt bekommt er zwei Werbetafeln, für die der Bauausschuss Prichsenstadt grünes Licht gab. Foto: Foto: Guido Chuleck

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war er eine der Attraktionen: Der „begehbare Fußball“ mit einem Durchmesser von 15 Metern. An allen zwölf Spielorten in Deutschland war er aufgestellt worden.

Sichtbar, aber nicht aufdringlich

Hergestellt hatte ihn die Prichsenstädter Firma Mero, und dieser Fußball empfängt nun alle Besucher des Ortes aus Richtung Laub als riesengroße Metallkugel auf der rechten Straßenseite – nur ohne seine schwarz-weiße Außenhaut. Und genau diese Kugel soll jetzt zwei beleuchtete Werbetafeln erhalten. Womit die Firma beim Bauausschuss der Stadt Prichsenstadt offene Türen einrannte, der dem Antrag mit 5:0 Stimmen nach einer sehr kurzen Debatte zustimmte.

Die Tafeln aus Aluminium mit einer Größe von 4,5 mal einem Meter sollen waagerecht so angebracht werden, dass sie sowohl stadteinwärts als auch -auswärts zu sehen sind. Sie werden so angestrahlt, dass niemand geblendet werden kann. Anhand von Fotomontagen demonstrierte zweiter Bürgermeister Alfons Saugel als Urlaubsvertreter von René Schlehr, wie diese Tafeln aussehen sollen. Und weil sie zwar sehr gut sichtbar, aber nicht aufdringlich wirken, sahen die Räte auch keinen Grund, den Antrag abzulehnen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.