KITZINGEN

Wenn Menschen Beistand brauchen

Der Betreuungsdienst des Roten Kreuzes steht nicht im öffentlichen Fokus, gehört aber für jede neue Einsatzkraft zu den elementaren Ausbildungen. Beim Lebkuchenlauf gab's den Praxistest.
Artikel drucken Artikel einbetten
BRK-Ehrenamtliche lernten beim Betreuungsdienst für den Lebkuchenlauf die Praxis kennen. Foto: Foto: BRK-Kitzingen

Eine Grundausbildung im Betreuungsdienst führte der BRK-Kreisverband Kitzingen für 15 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus verschiedenen Bereitschaften des Kreisverbandes durch.

Neben der Sanitätsausbildung gehört die Grundausbildung Betreuungsdienst für jede neue Einsatzkraft zu den elementaren Ausbildungen, teilt das BRK mit. Auch wenn der Betreuungsdienst im öffentlichen Blick etwas weniger wahrgenommen werde, sei er doch einer der wichtigsten Fachdienste in den BRK-Bereitschaften; und die Einsatzzahlen sind in den vergangenen Jahren nach oben gegangen. So waren die Einsatzkräfte etwa bei der Betreuung von Betroffenen und Helfern nach Bränden oder auch bei der Flüchtlingshilfe gefordert.

In 16 Unterrichtseinheiten beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem Aufbau und der Struktur der Schnelleinsatzgruppe Betreuung, der Ausgabe von Verpflegung, der Hygiene bei der Verpflegungszubereitung und -ausgabe, dem Umgang mit verschiedensten zu betreuenden Personenkreisen oder wenn Geschädigte untergebracht werden müssen.

Real war dagegen der mit in das Seminar integrierte Einsatz beim Lebkuchenlauf in Kitzingen. Dort konnte das theoretisch vermittelte Wissen in der Praxis erprobt werden. Hier wurde zum Beispiel Tee an die Teilnehmer ausgegeben.

Teilnehmer aus dem Landkreis

Die Teilnehmer: Cornelia Holler (Marktbreit), Tanja Roßmark (Großlangheim), Miriam Lorenz (Wiesentheid), Alexander Kortus (Volkach), Belinda Jungkunst (Volkach), Moritz Vollert (Schwarzach), Eva Stöhr (Schwarzach), Anna Stöhr (Schwarzach), Luisa Nußbaum (Schwarzach), Hanna Langmann (Wiesentheid), Tobias Graßinger (Obernbreit), Annika Behrend (Rettungshundestaffel), Jeanette Sterk (Rettungshundestaffel), Matthias Glaser (Volkach) und Philipp Stänicke (Kitzingen).

Als Ausbilder waren Thorsten Dennerlein, Robert Meindl, Sven Hildebrand (Registrierung) und Konrad Mittenzwei (Hygienebelehrung) aktiv.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.