Castell

Weinstall Castell unter neuer Führung

Frisch, fränkisch, fabelhaft - so lautet das Motto im Weinstall Castell, der dieser Tage wieder eröffnet hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weinstall Castell unter neuer Führung
(noh) Frisch, fränkisch, fabelhaft – so lautet das Motto im Weinstall Castell, der dieser Tage wieder eröffnet hat. „Wir haben gemerkt, wie sehr er fehlt, wenn er geschlossen ist“ bemerkte Weingutsleiter Karl-Heinz Rebitzer bei der Eröffnungsfeier. „Ich wünsche dem jungen Team alles Gute.“ Pächter Martin Schulze (links) hat mit seiner Verlobten Anuschka Nitsche (Mitte) die Leitung des Gasthauses übernommen, will frischen Wind in die gute Stube bringen. Dafür steht auch Koch Marcel Weinig (rechts), der unter anderem bei Reiser in Würzburg gearbeitet hat, und es so erklärt: „Es wird klassisch-fränkische Küche geben, aber leichter, frischer, aufgepeppt.“ Das Schnitzel oder der Tafelspitz also leicht abgewandelt, man darf gespannt sein. „Ich hoffe, wir sehen uns öfters“ – den Schlusssatz des Kochs konterte Rebitzer mit dem Spruch: „Das liegt an Ihnen.“ Bürgermeister Jochen Kramer wünschte viel Erfolg, überreichte einen Jubiläums-Bocksbeutel. „Wir sind eine touristische Gemeinde, da sind die Wirte am wichtigsten. Denn die Verpflegung der Gäste, die muss stimmen.“ Geöffnet ist der Weinstall von Mittwoch bis Sonntag ganztägig. Foto: Foto: Norbert Hohler
Frisch, fränkisch, fabelhaft – so lautet das Motto im Weinstall Castell, der dieser Tage wieder eröffnet hat. „Wir haben gemerkt, wie sehr er fehlt, wenn er geschlossen ist“ bemerkte Weingutsleiter Karl-Heinz Rebitzer bei der Eröffnungsfeier.

„Ich wünsche dem jungen Team alles Gute.“ Pächter Martin Schulze (links) hat mit seiner Verlobten Anuschka Nitsche (Mitte) die Leitung des Gasthauses übernommen, will frischen Wind in die gute Stube bringen.

Dafür steht auch Koch Marcel Weinig (rechts), der unter anderem bei Reiser in Würzburg gearbeitet hat, und es so erklärt: „Es wird klassisch-fränkische Küche geben, aber leichter, frischer, aufgepeppt.“ Das Schnitzel oder der Tafelspitz also leicht abgewandelt, man darf gespannt sein.

„Ich hoffe, wir sehen uns öfters“ – den Schlusssatz des Kochs konterte Rebitzer mit dem Spruch: „Das liegt an Ihnen.“ Bürgermeister Jochen Kramer wünschte viel Erfolg, überreichte einen Jubiläums-Bocksbeutel. „Wir sind eine touristische Gemeinde, da sind die Wirte am wichtigsten. Denn die Verpflegung der Gäste, die muss stimmen.“ Geöffnet ist der Weinstall von Mittwoch bis Sonntag ganztägig.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.