Laden...
ALBERTSHOFEN

Weinprinzessin Christina hatte „Pfeffer im Blut“

In drei Jahren wurden 15 Dirndl gekauft, 369 Termine besucht und über 24 000 Kilometer gefahren. Nun gab Christina Kögler die Krone an Rebecca Reidelbach weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die scheidende Weinprinzessin Christina I. setzt ihrer Nachfolgerin Rebecca I. die Krone auf. Foto: Foto: Elli Stühler

„Alle Träume können wahr werden, man muss nur den Mut haben, ihnen zu folgen – meine Amtszeit war ein Traum!“ Bei einer beeindruckenden Krönungsfeier in der Gartenlandhalle Albertshofen gab Weinprinzessin Christina I. (Kögler) nach drei Jahren ihre Krone an ihre Nachfolgerin Rebecca I. (Reidelbach) weiter. Bei einer Weinprobe fanden Abkrönung und Krönung der neuen Weinprinzessin statt.

Reisen durch ganz Deutschland

Eingangs stellte Christina I. ihren Abkrönungswein vor: einen „2016er Albertshöfer Herrgottsweg Kerner Kabinett“ aus dem Weingut Röser. Ihre Amtszeit lies Christina Kögler in einer Power-Point-Präsentation wieder lebendig werden. „15 Dirndl wurden gekauft, 369 Termine besucht und 24 184 Kilometer zurückgelegt“, verriet sie. Ihre Reisen führten sie durch ganz Deutschland. Mindestens einmal im Jahr nach München, Berlin und Nürnberg. Die Ostsee, Nordsee, Kulmbach, Jork und Munster bei Hamburg und Frankfurt sind nur einige Reiseziele.

Sportliche Amtszeit

Rocktember, Nikolausrock mit Plätzchenverkauf, Weinausschank bei den Baskets und den Rimparer Wölfen, VR-Bank-Lauf und Help&Run- Lauf waren für die sportliche Christina besondere Highlights. Den Sieg im Kartoffelpellen holte sie zwei Jahre hintereinander nach Franken. Ein Selfie-Stick, Pflasternotfallset und eine Ersatzstrumpfhose durften in der Weinfesthandtasche nicht fehlen. „Du warst eine Weinprinzessin mit Pfeffer im Blut“, witzelte Hofrat Walter Vierrether. „Wenn du da warst, ist der Laden gelaufen. Du hast Akzente gesetzt und ich brauchte mir keine Sorgen machen, dass etwas nicht klappt.“ Augenzwinkernd bat er Christina das 60. Kitzinger Weinfest mit zu organisieren, „dann kann nichts schief gehen“.

Applaus für Christina Kögler

Standing Ovations zeugten von der Beliebtheit der scheidenden Weinprinzessin. Die Gärtnerkönigin Birte May hatte mit den 25 aktuellen und ehemaligen Weinhoheiten des Hofstaates ein humorvolles Gedicht verfasst und überreichte ihr eine Collage mit Fotos der gemeinsamen Auftritte. Die Vorsitzende des Weinbauvereins Cindy Reitmeier und Weinfestleiter Axel Ehliger überreichten Christina den Ehrenring des Weinbauvereins.

Bürgermeister Horst Reuther lobte, sie habe ihre Aufgabe mit Engagement, Charme und Überzeugungskraft erfüllt und Albertshofen über Franken hinaus bekannt gemacht.

Nun war der Zeitpunkt gekommen, die neue Albertshöfer Weinprinzessin Rebecca I. (Reidelbach) zu krönen. Die 19-Jährige macht eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten im Krankenhaus Kitzingen und freut sich auf ihre neue Aufgabe. Ihr Prinzessinnenwein: ein 2016er Silvaner Kabinett, den ihr Freund Tim Geretschläger extra für die Krönung kreiert hatte. Die Veranstaltung wurde vom Sängerverein Albertshofen umrahmt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.