STETTEN

Weinkönigin pflanzt Baum für Frankens Weinberge

Als zweite offizielle Handlung in ihrer kurzen Amtszeit hat die frisch gekrönte Fränkische Weinkönigin Christina Schneider in Stetten bei Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) den „Baum für Frankens Weinberge“ gepflanzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weinkönigin pflanzt Baum für Frankens Weinberge
Als zweite offizielle Handlung in ihrer kurzen Amtszeit hat die frisch gekrönte Fränkische Weinkönigin Christina Schneider gemeinsam mit Vertretern des fränkischen Weinbaus und der Landwirtschaft den „Baum für Frankens Weinberge“ gepflanzt. Foto: Günter Roth

Zum zweiten Mal hintereinander ist das der Zwetschgenbaum, in diesem Jahr die Sorte „Toptaste“ – und sie wurde nicht nur mit Wasser begossen, sondern standesgemäß auch mit Frankenwein.

Ziel dieser Aktion ist es, die Symbiose von Weinbau, Obstbäumen und Kulturlandschaft zu fördern und zu vertiefen. So werden nach der ersten offiziellen Pflanzung der „Toptaste“ in der Weinlage Stettener Stein in Stetten bei Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) nun in den rund 270 fränkischen Weinbaugemeinden weitere Zwetschenbäume gesetzt.

  • Rückblick auf die Wahl der Fränkischen Weinkönigin 2016 (mit vielen Bildern und Videos)

Begleitet wird diese Aktion vom Arbeitskreis „Franken-Wein-Schöner Land“ und vom Amt für Ländliche Entwicklung. Bei der Eröffnung mit dabei waren neben der neuen Weinkönigin Frankens unter anderem auch Ottmar Porzelt (Amt für Ländliche Entwicklung), Artur Steinmann (Fränkischer Weinbauverband) und Harald Schneider (stellvertretender Landrat von Main-Spessart).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.