DETTELBACH

Wein, Main,Glücklich sein

Neue Veranstaltungsreihe ab Donnerstag in Dettelbach. Vier lange Wochenenden mit Wein und Kunst
Artikel drucken Artikel einbetten
So stellt sich Marcel Hannweber die kommenden Wochenenden vor: Gutes Wetter und guter Wein am Dettelbacher Weinhäusle. Foto: Fotos: Ralf Dieter
+2 Bilder

Marcel Hannweber freut sich. Auf Donnerstag dieser Woche. Und auf die nächsten langen Wochenenden. Der 33-Jährige hat zusammen mit anderen Enthusiasten eine Veranstaltungsreihe auf die Beine gestellt. Der Name: Weinhäusle Kunst & Wein am Main.

Das Weinhäusle ist schon da. Und es steht nicht alleine am Skulpturenpark am Dettelbacher Mainufer. Nebendran ist eine weitere Hütte für Kunstausstellungen Dettelbacher Bürger aufgebaut. Ein paar Tische und Stühle gibt es auch schon. Liegestühle und Sonnenschirme ebenso.

„Das hier ist ein wunderschöner Platz“, sagt Hannweber – und man kann ihm nicht widersprechen. Vor etwa zehn Jahren haben die Mitglieder des Kulturhistorischen Kreises in Dettelbach das Gelände gepachtet und nach und nach mit Skulpturen bestückt. Auf der Grünfläche blühen Blumen und Kräuter, am Kneipp-Becken stecken ein paar Kinder ihre Füße ins kalte Wasser. Ein Pavillon bietet Schatten und wer Boule spielen möchte, der hat einen schönen Platz zur Verfügung. Dennoch: Der Platz liegt ein wenig abseits von Dettelbach, ein bisserl versteckt.

Die Anbindung des Mains an die Innenstadt ist eines der Themen, mit denen sich Hannweber in den letzten Wochen und Monaten intensiv beschäftigt hat. Der CSU-Ortsverband hat die Initiative „Dettelbach kann mehr“ ins Leben gerufen, zehn Kompetenzteams gebildet und die Bürger befragt, was sich in Dettelbach verbessern kann. „Immer wieder ging es um eine bessere An- und Einbindung des Mains“, erklärt Hannweber. Ob Tourismus, Altortbelebung oder Feierlichkeiten unter freiem Himmel: der Skulpturenpark direkt am Main spielte in den Überlegungen immer eine Rolle.

Mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kulturhistorischen Kreises, Roger Bischoff, kam Hannweber schnell überein, dass das Gelände für eine größere Veranstaltung prädestiniert ist und genutzt werden sollte. „Das Grundstück gehört der Stadt, der Verein hat mit ihr einen Patenvertrag abgeschlossen“, erklärt der 33-Jährige, der sich Anfang Juli an die Arbeit machte: 25 Mails hat er geschrieben, allen örtlichen Winzern, Obstbauern und Schnapsbrennern von der Idee berichtet: Weinausschank an vier aufeinanderfolgenden Wochen, jeweils von Donnerstag bis Sonntag, dazu vier kleine Kunstausstellungen – von Dettelbacher Bürgern für Dettelbacher Bürger. Eine Versammlung wurde einberufen, das Konzept vorgestellt.

„Es wird auch Abende ganz ohne Musik geben. Das finde ich auch gut so.“
Marcel Hannweber, Organisator

Mit der Resonanz ist Hannweber zufrieden. Sieben Winzer machen mit, ihre Unterstützung hat auch die örtliche Feuerwehr zugesagt. Und der Kulturhistorische Kreis ist sowieso dabei. Ein paar mehr Winzer hätte sich der Dettelbacher schon gewünscht. „Aber wir sind halt mittendrin in der Weinlesezeit“, weiß er. Außerdem gebe es immer ein paar Visionäre. „Und die anderen springen vielleicht später auf den Zug auf.“

Den Standbetreibern hat er weitestgehend freie Hand gelassen. Jeder durfte für sich entscheiden, ob er Live-Musik organisieren wollte oder nicht. Mit einer Ausnahme wird die Musik vom Band kommen. Am 8. September spielt „Hanna“ Gitarre und singt dazu. „Es wird auch Abende ganz ohne Musik geben“, kündigt Hannweber an. „Das finde ich auch gut so.“

Ein Höhepunkt dürfte der 31. August sein, da präsentiert die Initiative „Dettelbach kann mehr“ die Open-Air-Kinonacht und zeigt ab circa 20.30 Uhr den Streifen „25 km/h“. „Decken, Kissen oder Stühle bitte mitbringen“, rät der Organisator, der sich eine Wiederholung des „Weinhäusles“ durchaus vorstellen kann. Ein Zimmerer habe ihm schon angeboten, eine größere Hütte aus Holz zu bauen, die Grundlagen wie ein eigenes Logo oder Kontaktdaten zu möglichen Teilnehmern seien schon vorhanden. Hannweber kann sich für die nächsten Jahre auch vorstellen, die Musikschule ins Boot zu holen oder ein Orchester im Pavillon auftreten zu lassen. „Wenn man das Ganze weiterdenkt, wäre ein festes Toilettenhaus in diesem Bereich natürlich hilfreich“, sagt er. „Dann wären das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen möglich.“

Die Anbindung an den Main könnte in Dettelbach durchaus über den Skulpturenpark laufen. Marcel Hannweber ist da guter Dinge. Im März will er für die CSU Bürgermeister von Dettelbach werden. „Aber das ist mir ganz wichtig“, sagt er zum Abschied: „Dieses Projekt will ich parteiübergreifend aufbauen. Das hier ist keine politische Veranstaltung.“ Eher eine Veranstaltung von Dettelbacher Bürgern für Dettelbacher Bürger – und Gäste gleichermaßen.

Weinhäusle

Wann: Vom 29. August bis 22. September. Jeden Donnerstag bis Sonntag. Nur bei gutem Wetter geöffnet.

Wo: Skulpturenpark am Main: Donnerstag und Freitag jeweils 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 Uhr.

Wer: Gemeinsame Aktion der Initiative „Dettelbach-kann-mehr“, mit den Weingütern Glaser Himmelstoss, Weinbau Eyerich, Weingut Regie, Winzerhof Kieselsmühle, Weinbau Schinhammer, Weingut Knauer, Weinverkauf Klaus Apfelbacher, der Feuerwehr und dem Kulturhistorischen Kreis.

Besonderheiten: Samstag, 31. August: 1. Open-Air-Kinonacht an der Mainlände, ab 20.30 Uhr wird der Kult-Film „25 km/h” gezeigt (Sitzgelegenheiten mitbringen). Am Sonntag, 8. September, spielt „Hanna“ mit ihrer Gitarre, ab 14 Uhr.

Kunst: Nach dem Motto „Bürger für Bürger“ stellen Künstler aus; Beginn freitags, 19 Uhr mit kurzer Eröffnungsansprache: 30.8.-1.9.: Sigi Seiffert (es spricht Barbara Dill); 6.-8.9.: Günter Paulus, Raimund Sauer, Roger Bischoff (Gregor Petersilka); 13.-15.9.: .Andrea Heinzmann, Bärbel Unger, Dea Link, Monika Lange-Wohlfahrt, Karin Petersilka (Matthias Bielek); 20.-22.9: Fritz Herrmann (Hartmut Stumpf).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren