Kitzingen

Wege aus der Depression: Mutter-Kind-Sprechstunde

Bis zu 20 Prozent aller Mütter leiden unter einer postpartalen Depression. Um sie zu unterstützen gibt es an der Würzburger Uniklinik eineMutter-Kind-Sprechstunde.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wenn nach der Geburt nicht alles eitel Sonnenschein ist, sondern dunkle Wolken in Form einer Depression aufziehen oder schon bekannte psychische Belastungen bei Müttern vorliegen, ist die Mutter-Kind-Sprechstunde an der Würzburger Universitätsfrauenklinik die richtige Adresse. Das geht aus einem Presseschreiben hervor.

Cornelia Röder und Yvonne Bilz von der Koordinierenden Kinderschutzstelle (Koki) am Kitzinger Landratsamt hatten im Rahmen des Projekts „Frühe Hilfen“, zu dem verschiedene Fachleute zusammenkommen, die mit Schwangerschaft, Geburt und Babys bis Kleinkindern zu tun haben, Dr. Andrea Gehrmann und Kinderkrankenschwester Amely Bauch von der Beratungsstelle der Uniklinik eingeladen.

Das Krankheitsbild wird häufig übersehen

Wie die Medizinerin erklärte, gebe es die Sprechstunde seit zwei Jahren als gemeinsames Angebot der Frauenklinik sowie des Zentrums für psychische Gesundheit. „Wir waren davon überzeugt, dass es einen Bedarf gibt“, erklärte Gehrmann. Denn zehn bis 20 Prozent aller Mütter litten unter einer postpartalen Depression und trotz seiner Häufigkeit werde das Krankheitsbild oft übersehen. Nur ein Teil der betroffenen Frauen nehmen ärztliche Hilfe in Anspruch.

Wie Dr. Gehrmann erklärte, werden deshalb in der Universitäts-Frauenklinik alle Schwangeren mithilfe eines Fragebogens nach ihrem Befinden befragt. Dieser Selbstbeurteilungsfragebogen, der dann von den Ärzten ausgewertet werde, gebe einen ersten Anhaltspunkt, ob eine psychische Belastung vorliegt.

Bei Hinweisen auf eine Depression wird auf die Mutter-Kind-Ambulanz in der Psychosomatischen Tagesklinik verwiesen. Neben diesem Zugang, werden die Frauen auch über die Koki-Stellen, Hebammen, Gynäkologen oder Psychiater an die Sprechstunde verwiesen. Auch von den Mitarbeiterinnen der Kitzinger Koki wurden schon Frauen an die Sprechstunde vermittelt, wie es im Presseschreiben heißt.

Die Sprechstunde und die damit verbundenen Beratungs- , Vermittlungs- und Therapieangebote würden sehr gut nachgefragt und vor allem die geschilderte Flexibilität, mit der auf die einzelnen Frauen – und vereinzelt auch Männer – reagiert wird, beeindruckte die Zuhörer in Kitzingen.

Eine Anmeldung zur Sprechstunde ist unter Tel.: (0931) 20 17 78 00 oder -20 17 75 35 möglich.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.