VOLKACH

Warnungen am Mainradweg freigeschnitten

Das Steilstück zwischen der Kanalbrücke und dem Mainkanal bei Volkach ist ein Stück sicherer. Es gibt neue Einblicke im Pflanzen-“Tunnel“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Warnungen am Mainradweg freigeschnitten
(Kaum war der Bericht über „40 Meter Niemandsland im Top-Radweg“ im Internet und in der Zeitung, hat die Außenbezirksstelle des Wasser- und Schifffahrtsamts Schweinfurt reagiert: Die Warnschilder, die teilweise vom Grün des Radwegabschnitts zwischen der Kanalbrücke und dem Mainkanal bei Volkach zugewachsen waren, sind freigeschnitten. Außenbezirksleiterin Eva Brückner hat zudem mit der Stadt wegen der Probleme mit der Steilstrecke Kontakt aufgenommen: „Wir werden eine gemeinsame Lösung erarbeiten.“ Der kurze Abschnitt des Mainradwegs war bis Mittwoch nicht nur wegen der zugewachsenen Warntafeln risikobehaftet. Die steile Abfahrt ist problematisch, weil nach dem Einbiegen in den dunklen Pflanzen-„Tunnel“ nach dem kurzen Stück Asphalt plötzlich grober Schotter im Weg liegt, mit der Gefahr, dass das Vorderrad wegrutscht. Nachdem aber die Warnschilder nun offen zu sehen sind, die zum Schieben der Räder – auch wegen des Mainkanals am Fuß der Strecke – auffordern, könnte das Steilstück sicherer werden. Foto: Eva Brückner Foto: Foto: Eva Brückner
(Kaum war der Bericht über „40 Meter Niemandsland im Top-Radweg“ im Internet und in der Zeitung, hat die Außenbezirksstelle des Wasser- und Schifffahrtsamts Schweinfurt reagiert: Die Warnschilder, die teilweise vom Grün des Radwegabschnitts zwischen der Kanalbrücke und dem Mainkanal bei Volkach zugewachsen waren, sind freigeschnitten. Außenbezirksleiterin Eva Brückner hat zudem mit der Stadt wegen der Probleme mit der Steilstrecke Kontakt aufgenommen: „Wir werden eine gemeinsame Lösung erarbeiten.“
Der kurze Abschnitt des Mainradwegs war bis Mittwoch nicht nur wegen der zugewachsenen Warntafeln risikobehaftet. Die steile Abfahrt ist problematisch, weil nach dem Einbiegen in den dunklen Pflanzen-„Tunnel“ nach dem kurzen Stück Asphalt plötzlich grober Schotter im Weg liegt, mit der Gefahr, dass das Vorderrad wegrutscht. Nachdem aber die Warnschilder nun offen zu sehen sind, die zum Schieben der Räder – auch wegen des Mainkanals am Fuß der Strecke – auffordern, könnte das Steilstück sicherer werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.