KITZINGEN

Waffel oder Becher?

Mit den warmen Temperaturen startet auch die Eis-Saison in Kitzingen. Im letzten Jahr war Aktivkohle-Eis der absolute Trend. Was ist 2019 angesagt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Früher war Michele Sommella Steuerberater und seine Frau Dagmar Palmieri Geologin. Jetzt machen die beiden Eis. Foto: Foto: Hanna Bausewein
+3 Bilder

Wie bewahren die Bürger der großen Kreisstadt, die 2017 den bundesweiten Hitze-Rekord aufgestellt hat, im Sommer wohl einen kühlen Kopf? Im Landkreis bieten sich einige Möglichkeiten: einen kühlen Schoppen, ein erfrischendes Bad oder eine Kugel Eis. Ganze acht Liter Eiscreme verspeist der Deutsche jedes Jahr. Neben den Klassikern Schokolade, Erdbeere und Vanille gibt es jährlich neue Eis-Trends. 2019 soll Einhorn-Eis, mit regenbogenfarbiger Eiscreme, bunten Streuseln und essbarem Glitzer den Markt erobern.

Neue Eisdiele

„Eis herstellen macht mir Spaß“, sagt Michele Sommella, der seit Oktober 2018 die Eisdiele „Gelato Time“ am Gustav-Adolf-Platz in Kitzingen betreibt. Vorher führte der gebürtige Italiener einen Eis-Laden in Uffenheim. „Meine Frau und ich verkaufen hauptsächlich die traditionellen Sorten. Trotzdem ist es wichtig, den Kunden Abwechslung zu bieten. Deswegen gibt es bei uns immer das Eis der Woche“, informiert er. Das Ehepaar ist ein eingespieltes Team. „Wir freuen uns, wenn wir neue Kreationen ausprobieren können“, sagt er. Diese Woche haben die Beiden ein Schmand-Eis mit Orangen und salzigen Mandeln kreiert.

Was kommt rein?

Was macht ein gutes Eis aus? Neben hochwertigen Zutaten ist das richtige Verhältnis zwischen Sahne, Milch und Eiern wichtig. „Die drei wichtigsten Punkte bei der Herstellung sind Sauberkeit, Sauberkeit und Sauberkeit“, sagt der Italiener. Er legt Wert auf gute Zutaten und wenig Farb- und Aromastoffe.„Ich verwende auch hochwertige Zutaten aus Italien, zum Beispiel Sorento-Zitronen für das Zitronensorbet“, erklärt er. Hier in Franken kauft der Eismacher seine Molkereiprodukte und schätzt die gute Qualität. „Wenn alle Zutaten vermengt sind, geben wir sie in den großen Mixer“, sagt Sommella. Dieses Gerät homogenisiert die Masse, so dass sie später cremig wird. Dann gibt der Eismacher die Masse in die Eismaschine. Zuerst wird die Masse gekocht, um die Zutaten steril zu machen. Danach kühlt die Eismasse innerhalb von drei Minuten von 85 auf null Grad Celsius ab. Für eine Schale braucht die Eismaschine 15 Minuten. Direkt danach kommt das fertige Eis in den Schockfroster. Anders als beim langsamen Einfrieren bilden sich so keine Eiskristalle. Durch die Methode des Schockfrostens kann das Eis ohne jegliche Konservierungsstoffe aufbewahrt werden. „Wir produzieren nur das, was wir brauchen. Für den besonderen Geschmack bieten wir auch Frucht-Soßen, frische Früchte, Kokosraspeln, dunkle Crisps oder Smarties an“ sagt Michele Sommella.

Der Eis-Preis steigt

„Natürlich kann ich auch nur einen Beutel mit Pulver aufmachen, drei Liter Milch dazugeben und habe ein Eis. Ich will das nicht schlecht reden. Aber ein gutes Eis braucht qualitative Zutaten und etwas Liebe“ erklärt er. Laut Michele Sommella schätzen die Kunden die hochwertigen Eiscremes und beschweren sich nicht über den Preis von einem Euro pro Kugel. „Nicht nur die Zutaten und die Energie kostet viel Geld. Seit dem Mindestlohn, den ich übrigens für sehr gut empfinde, kostet das Personal einfach mehr“, sagt er. Da könne man das Eis nicht für die Preise aus der Vergangenheit verkaufen.

Neu in diesem Jahr

Immer häufiger leiden Menschen an Lebensmittel-Unverträglichkeiten oder möchten auf bestimmte Produkte verzichten. „Bei uns bekommt man laktosefreie Sorbets, beispielsweise Dark Choc. In der Zukunft wollen wir auch ein laktosefreies Nusseis herstellen“, verrät der Inhaber Inhaber. „Ich möchte auch kein Einhorn-Eis machen. Das ist ein komisches Farbstoff-Eis das gefällt mir einfach nicht“,sagt Sommella, der am liebsten ohne Plastik arbeiten würde. Für den neuen Laden haben die Eheleute einen Schoko-Brunnen gekauft. Das sei der Renner.

Dank der Neueröffnung von „Gelato time“ gibt es in der Kitzinger Innenstadt mittlerweile drei Eisdielen. Wer diesen Frühling und Sommer mit Eiscreme einen kühlen Kopf bewahren will, hat in Kitzingen damit mehrere Möglichkeiten.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren