KITZINGEN

VR Bank baut Parkhaus in der Rosenstraße

Der Bauboom in Kitzingen geht offensichtlich ungebremst weiter. Das jüngste Vorhaben unternimmt die VR Bank.
Artikel drucken Artikel einbetten
Baustelle in der Kitzinger Rosenstraße: Die VR Bank baut hier ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Parkgarage. Im Hintergrund zu sehen ist der Falterturm. Foto: Foto: Harald Meyer

Der Bauboom in Kitzingen geht offensichtlich ungebremst weiter. Das jüngste Vorhaben unternimmt die VR Bank: In der Rosenstraße, wenige Schritte vom Stammhaus entfernt, lässt das Geldinstitut ein Bürohaus samt Parkgarage hochziehen. Derzeit laufen die Vorarbeiten auf der zuletzt als Parkplatz genutzten Fläche.

Das zweigeschossige Gebäude – gegenüber der Gaststätte Alter Keller (Sportsbar) – werde sich in die Gebäudelandschaft ringsum einfügen, erklärte VR Bank-Vorstand Roland Köppel auf Nachfrage. Geplant seien rund 180 Quadratmeter Fläche für Büros und Praxen. Dafür habe man bereits Mietinteressenten.

Dazu kommt ein Parkhaus mit 35 Stellplätzen. Diese sind ausschließlich für die Bank reserviert – und vor allem für deren Kunden. Sinn des Bauprojekts sei schließlich die „Zentralisierungsstrategie“ der VR Bank, betont Köppel.

Das Geldinstitut will künftig die qualifizierte Beratung bei Vorsorgeprodukten, Baufinanzierung oder Geldanlage auf die Hauptstelle in der Luitpoldstraße konzentrieren. Die fehlenden Parkplätze dort seien bisher einer der „zentralen Kritikpunkte“ von VR Bank-Kunden gewesen, so Köppel.

Fertigstellung Mitte 2017

Die Baustelle wird derzeit geräumt. Der Bau auf dem Areal soll laut Köppel im zweiten Quartal 2017 fertig sein.

Der Bau passt zum baufreudigen Umfeld in der Stadt. In der Bürgerbräu und am einstigen Fetzer-Lagerhaus rollen die Baumaschinen, die Wohnnutzung des Baywa-Lagerhauses in der Glauberstraße ist am Start und auch die Bauruine des einstigen Marktcafés gegenüber dem Rathaus dürfte in absehbarer Zeit einem Neubau weichen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.