DETTELBACH

Vorsitzender des größten FCN-Fanclubs gestorben

Gerald Göb, der Vorsitzende des größten Fanclubs, den der 1. FC Nürnberg hat, ist im Alter von 46 Jahren unerwartet gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerald Göb und seine treue Gefährtin, die Hündin Lea. Der Vorsitzende des FCN-Fanclubs Weinfranken ist im Alter von 46 Jahren unerwartet gestorben. Foto: Foto: Sandra Pfannes

Gerald Göb, Vorsitzender des 1. FC Nürnberg-Fanclubs Weinfranken Dettelbach, ist am Montag im Alter von 46 Jahren unerwartet gestorben – bei einem Besuch in einem Fitness-Studio. Weithin bekannt war er wegen seines unermüdlichen Einsatzes bei den Weinfranken, die er 1993 gründete und die zum größten Fanclub des ruhmreichen FCN wurden.

„Präsident“ oder kurz „Präsi“ nannten ihn seine Freunde, denn er war die Seele des Dettelbacher Fanclubs. Mit einer Handvoll Gleichgesinnter hatte er den Verein am 16. Januar 1993 aus der Taufe gehoben. Mittlerweile zählt er 1040 Mitglieder aus der ganzen Region. Fahrten zu den Bundesligaspielen standen im Blickpunkt des Vereinslebens, aber auch eine ganze Reihe geselliger und sportlicher Veranstaltungen.

Das Jahresprogramm bei den Club-Fans ist prall gefüllt: dazu gehören Weinproben, Kesselfleischessen, Sommerfest, Schafkopfrennen, Fußballturniere, Ski-Freizeiten, Wanderungen oder die große Weihnachtsfeier in der Maintalhalle – letztgenannte mit stets mehr als 300 Besuchern. Die Jahresfeier 2016 sollte an diesem 23. Dezember stattfinden, ist jedoch wegen des Trauerfalls abgesagt. Nicht selten sorgte der Fanclub-Chef Göb auch dafür, dass Einnahmen aus den größeren Veranstaltungen der Club-Fans für gute Zwecke gestiftet wurden.

Gerald Göb war ein Vereinsmensch, engagierte sich auch bei anderen Organisationen in der Stadt. Wenn Hilfe gebraucht wurde, war er da – oder er kam einfach, auch wenn er nicht eingeteilt war. Aktiv war er beispielsweise beim SC, bei der Kolpingfamilie, den Natur- und Wanderfreunden oder beim Wein-, Obst und Gartenbauverein (WOG), wo er in den neunziger Jahren Vorstandsmitglied war.

Der Dettelbacher stammt aus einer Winzer- und Landwirtsfamilie, absolvierte die Realschule, machte eine Lehre als Weinhandelsküfer und wechselte nach der Bundeswehr zu Edeka nach Rottendorf und schließlich zur Firma Norit in Dettelbach, in die er 2005 eintrat und wo er als Anlagen- und Maschinenführer im Schichtbetrieb arbeitete.

Um den Verstorbenen trauern die Lebensgefährtin Anja Kretschmar, seine Mutter Christine Göb sowie die Geschwister Maria Funk und Hermann Göb. Der Vater Emil Göb ist erst am 29. Mai 2016 gestorben. Das Requiem für den Verstorbenen ist am Freitag, 30. Dezember, um 13 Uhr in der Wallfahrtskirche. Dem schließt sich die Beerdigung an.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.