GEISELWIND

Vier Neue und ein turbulentes Stück

Die Wochen um Weihnachten und in den ersten Tagen des neuen Jahres ist wieder Theater-Zeit in Geiselwind. Zur Aufführung kommt diesmal „Der versoffene Hochzeitstag“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gewachsene Gruppe: Die Steigerwaldbühne in Geiselwind um Regisseur Richard Rückel (rechts) darf sich gleich über vier Neuzugänge freuen. Zwischen dem 26. Dezember und 7. Januar wird die Komödie „Der versoffene Hochzeitstag“ aufgeführt. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Die Wochen um Weihnachten und in den ersten Tagen des neuen Jahres ist wieder Theater-Zeit in Geiselwind. Dort hat Regisseur Richard Rückel mit der Steigerwaldbühne wieder ein Stück ausgesucht, das großen Spaß verspricht.

In diesem sind einige neue Gesichter zu sehen, über die sich der Regisseur und die Laienschauspieler besonders freuen. Gleich vier „Neue“ stehen diesmal mit der bewährten Truppe auf der Bühne.

Es ging letztlich ganz einfach. Schon seit einiger Zeit hatten Regisseur Rückel und sein harter Kern überlegt, wie sie ihren Stamm an Schauspielern vergrößern könnten. Persönlich den ein oder anderen ansprechen, brachte selten Erfolg. Also schlug die Steigerwaldbühne einen anderen Weg ein, nämlich über das Gemeindeblatt. „Wir haben eine Anzeige im Drei-Franken-Kurier geschaltet. Darauf meldeten sich drei Leute“, schildert Richard Rückel.

Eine der Neuen, die sich meldete, war Sandra Rodamer. Die junge Frau aus dem Weiler Burghöchstadt, der direkt hinter Haag liegt, überlegte nicht lange. „Bei uns im Nachbarort spielen wir auch, aber nur alle zwei Jahre. In Geiselwind habe ich schon öfters zugeschaut, also dachte ich, es wäre interessant, mal dort mitzuspielen“, berichtet sie. Und schon ist Sandra Rodamer dabei.

Das Proben und Spielen macht ihr Spaß, wie sie sagt. „Schwierig war es am Anfang, weil an dem Stück viele Personen beteiligt und oft gleichzeitig auf der Bühne sind. Da muss man sich konzentrieren, das ist schon eine Herausforderung.“ Die hat Sandra Rodamer gemeistert, ebenso wie Jennifer Holzheu, Andrea Ortner und Roland Fürstenhöfer, drei weitere Neulinge.

Dazu gesellte sich mit Martin Sillig einer, der nach einigen Jahren Pause wieder hinzu stieß. Für Regisseur Rückel wurde damit manches einfacher. Mit nun zwölf Schauspielern ließ sich wieder ein größeres Stück einproben.

Die Komödie in drei Akten trägt diesmal den Titel „Der versoffene Hochzeitstag“. Es geht drunter und drüber. Zunächst kehren drei Brüder nicht rechtzeitig nach Hause, weil sie in den Fängen von Bardamen landen. Daraufhin treten ihre Ehefrauen eine überraschende Fahrt an, in den gleichen Ort, in dem auch ihre Gatten landen. Was sie aber zunächst nicht wissen. Daraus ergeben sich einige turbulente Momente, bis das Ganze wieder aufgelöst wird.

Auf der Bühne stehen Siegfried Hummel, Andrea Kraus, Oliver Hofrichter, Martina Herderich-Meyer, Louis Rückel, Jennifer Holzheu, Andrea Ortner, Sandra Rodamer, Margit Müller, Roland Fürstenhöfer und Michael Sillig und Werner Feuerlein. Hinter den Kulissen helfen außerdem Agnes Sillig und Hedwig Feuerlein (Maske), Eva und Lisa Kraus, Andre Petschl, Nina Häusler sowie Julian Rückel (Souffleur).

Steigerwaldbühne: Laientheater ist im Pfarrheim in Geiselwind am 30. Dezember sowie am 5., 6. und 7. Januar jeweils um 19.30 Uhr. Zur Premiere am 26. Dezember (14 Uhr) sind vor allem Kinder und Senioren eingeladen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.