Kleinlangheim

VfL-Mitglieder vertrauen dem Vorstand

"Eine harmonische Jahreshauptversammlung" - Dieses Fazit zogen etliche Mitglieder des VfL Kleinlangheim am Sonntagabend im Sportheim. Die gute Stimmung spiegelte sich auch darin wider, dass trotz Vorstandsneuwahlen, Ehrungen und den Berichten der Spartenleiter die Versammlung nach knapp eineinhalb Stunden zu Ende war und der bisherige Vorstand das uneingeschränkte Vertrauen der Mitglieder genießt, es gab keine Gegenstimmen bei den Wahlen per Akklamation unter der Leitung von Oskar Friedel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Jahresversammlung des VfL Kleinlangheim am Sonntagabend im Sportheim ehrte Vereinsvorsitzende Erika Schulz (Zweite von rechts) Fritz Klein, Tobias Schulz, Franz Federsel, Margot Schulz, Martin Schellhorn, Klaus Sommer und Hans Braun für langjährige Treue zum VfL. Foto: Winfried Worschech

"Eine harmonische Jahreshauptversammlung" - Dieses Fazit zogen etliche Mitglieder des VfL Kleinlangheim am Sonntagabend im Sportheim. Die gute Stimmung spiegelte sich auch darin wider, dass trotz Vorstandsneuwahlen, Ehrungen und den Berichten der Spartenleiter die Versammlung nach knapp eineinhalb Stunden zu Ende war und der bisherige Vorstand das uneingeschränkte Vertrauen der Mitglieder genießt, es gab keine Gegenstimmen bei den Wahlen per Akklamation unter der Leitung von Oskar Friedel.

Erika Schulz bleibt Vorsitzende, ihr Stellvertreter ist auch weiterhin Kevin Fischer. Die Kasse führt wie bisher Sven Radler und fürs Protokoll ist Oliver Baum zuständig. Als Beisitzer unterstützen Gloria Wilhelm, Tobias Schulz, Christoph Schulz, Simon Wolf, Christian Höhn, Stefan Stier, Joscha Reisenleiter, Sascha Bader, Manuel Tippmann, Veronika Stier, Markus Golombek, und Rudi Schulz das Vorstandsteam, für das es vor den Wahlen die einstimmige Entlastung gab. Wolfgang Kober und Wolfgang Friedel bleiben Kassenprüfer.

Die Vorsitzende berichtete in einem kurzen Rückblick auf 2018 von einem "normalen Jahr" mit traditionellen Veranstaltungen wie Sommernachtsfest, Kirchweih oder Schafkopfturnier. Sie bedauerte, dass wegen der Renovierungsarbeiten im Keller wegen eines Wasserschadens der Kinderfasching ausfallen musste. Ihr Dank galt allen, die im sportlichen Bereich oder bei den verschiedensten Veranstaltungen tätig waren. Bei der Diskussion zu den Kosten für die Instandsetzung im Keller waren die Mitglieder geschlossen der Meinung, dass alles dafür getan werden müsse, um die Versicherungssumme in vollem Umfang zu bekommen. Mit Beifall wurden die Berichte von Kassier Sven Radler und Schriftführer Oliver Baum aufgenommen.

Zum Kinderturnen gab Manuel Tippmann bekannt, dass es wegen der Umbauarbeiten im Kindergarten in Zusammenarbeit von Elternbeirat und VfL in der Turnhalle stattfindet, "da es auch wegen der Entwicklung der Kinder sehr wichtig ist". Für die Tischtennisabteilung bedauerte Ralf Braun, dass wegen eines starken Aderlasses bei den Herren nur noch zwei  Teams in der Runde vertreten sind "weswegen auch die Vereinsmeisterschaften ausfallen mussten". Derzeit zehn Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden geben doch etwas Hoffnung für die Zukunft. Christian Sterk wurde Vereinsmeister bei der Jugend.

Nach wie vor das Aushängeschild des VfL ist die Korbballabteilung, in der die U 19 die Meisterschaft gewann und im Sommer außer Konkurrenz bei den Damen mitspielt. Die sind nach wie vor in der Bundesliga Süd und dass Leon Wilhelm Trainer bleibt, wurde mit viel Beifall quittiert. Stark ist auch der Korbballnachwuchs mit einer U 9, U 12, und U 15. Die Mitglieder wurden aufgerufen, beim ersten Spieltag in der Bundesliga am 13. Oktober das Damenteam zu unterstützen. Zum Fußballernachwuchs berichtete Kevin Fischer, dass etwa 75 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden bei den Bambini, in der U 7, U 9, U 11, U 13 und U 15 dem runden Leder nachjagen. Der Jugendleiter richtete einen flammenden Appell an die Mitglieder, sich als Trainer oder Betreuer beim Fußballernachwuchs zur Verfügung zu stellen.

Sportleiter Wolfgang Kober zog zur Spielgemeinschaft zwischen Klein- und Großlangheim das Fazit, dass die gute Zusammenarbeit die Grundlage für eine "alternativlose Gemeinschaft mit guter Stimmung" bilde. Dass man in der laufenden Runde in der A-Klasse nicht auf einem Platz im oberen Bereich der Tabelle rangiere, habe aber auch Anlass gegeben, sich einige Male zusammenzusetzen, um noch mehr Zusammenhalt zu bekommen. "Ich bin für die Zukunft positiv gestimmt, da wir eine junge Mannschaft haben". Als besonders erfreulich bezeichnete er die zweite Mannschaft, die in der B-Klasse auf einem aufstiegsberechtigten zweiten Platz liegt.

Bürgermeisterin Gerlinde Stier bezeichnete den VfL als "für das Dorfleben wichtigen Verein und die Gemeinde schätzt sich glücklich, so einen Verein zu haben". Ein großes Lob gab es für das sportliche Angebot und die gute Erziehungsarbeit für Kinder und Jugendliche, "bei denen der Teamgeist gefördert wird".

Ehrungen: Ehrenmitglied wurde Helmut Zehnder; für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde Martin Schellhorn; für 60 Jahre Franz Federsel und Fritz Klein; für 25 Jahre: Hans Braun, Stefan Dietzel, Nino Scheidler, Christoph Schulz, Margot Schulz, Tobias Schulz, Klaus Sommer und Wilhelm Vasicek.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.