KITZINGEN

VdK fordert: Weg mit den Barrieren

Weg mit Barrieren: Das ist das Motto der VdK-Kampagne für 2016 auch im Landkreis Kitzingen. Das wurde beim Ehrenamtsempfang des VdK-Kreisverbandes deutlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tradition: Als Dankeschön für die ehrenamtliche Arbeit in den 21 VdK-Ortsverbänden im Landkreis hatte der VdK-Kreisverband zum Ehrenamtsempfang in die Kitzinger Rathaushalle eingeladen. Vorne im Bild Landrätin Tamara Bischof und Kreisvorsitzender Hartmut Stiller. Foto Willi Paulus Foto: Willi Paulus

„Weg mit Barrieren!“ Das ist das Motto der VdK-Kampagne für 2016. Beim Ehrenamtsempfang des VdK-Kreisverbandes in der Rathaushalle erklärte Kreisvorsitzender Hartmut Stiller Inklusion und Barrierefreiheit zu den Schwerpunktthemen der VdK-Arbeit auch im Landkreis.

Ein wichtiger Baustein dafür bildet die Sammlung „Helft Wunden heilen“. Im Landkreis wurden von den Helfern in einem Monat knapp 38 400 Euro gesammelt. „Dank an alle Sammler und Spender für dieses großartige Ergebnis,“ so Stiller. Mit dem Geld werden unter anderem Menschen in Not und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung finanziert. Diese würden viel zu oft im Alltag, Beruf und Freizeit ausgebremst. Leider habe sich seit der Ankündigung von Ministerpräsident Seehofer, dass Bayern bis 2023 komplett barrierefrei sein soll, sehr wenig getan. Beispiel: Kitzinger Bahnhof. Hier wurde bei einer Begehung von der Bahn die Barrierefreiheit bis 2015 versprochen. „Passiert ist nichts“, beklagte Stiller. Im Rahmen der Kampagne „Weg mit Barrieren“ sollen auf VdK-Orts- und Kreisebene Ortsbegehungen mit Kommunalpolitikern durchführt werden. In Protokollen soll festgehalten werden, wo verbessert werden muss. Großveranstaltungen sollen der Kampagne Gewicht geben. Freitag, 24. Juni 2016 wird als „Aktionstag zur Barrierefreiheit“ ausgerufen.

Der VdK-Vorsitzende dankte allen Ehrenamtlichen in den 21 Ortsverbänden und im Kreisverband für den Einsatz bei der Betreuung von fast 10 000 Mitgliedern im Landkreis. Landrätin Tamara Bischof betonte auch im Namen von Heidi Reitmeier, der Sozialreferentin des Kreistages, dass die Barrierefreiheit wichtiges Thema im Landratsamt sei. Sehr viel Resonanz erfahre man auf die Arbeit in der Klinik Kitzinger Land.

Bischof ging auf die jüngsten Übergriffe gegen Frauen ein. Der Staat müsse sexueller Belästigung von Frauen entgegenwirken. „Wir erwarten Anerkennung unserer Gesetze und Kultur.“ Der VdK-Familie bescheinigte sie großartige Arbeit. Umrahmt wurde der vom Ehrenkreisvorsitzenden Gustav Patz ins Leben gerufene Ehrenamtsempfang von Stefan Röder aus Kitzingen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.