KITZINGEN

Urlaub lieber in der Ferne oder im eigenen Land?

Griechenland, Bulgarien oder doch im eigenen Land bleiben? Wir haben uns in den Reisebüros umgehört, wo es die Landkreisbewohner in diesem Sommer hinzieht - und wo nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
KINA - Für Flüge gibt es starke Kontrollen
Obwohl Autoreisen in den Süden beliebter geworden sind, steigen auch viele Landkreisbewohner ins Flugzeug, um etwa in Spanien oder Griechenland Urlaub zu machen. Foto: Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Wer in seinen Ferien ordentlich schwitzen will, ist in Kitzingen – oder besser gesagt „Hitzingen“ – eigentlich genau richtig. Mehrmals knackte die Stadt bereits den Hitzerekord, dennoch zieht es viele Bürger aus Stadt und Landkreis in die Ferne. Während einige Reiseziele in dieser Saison überrannt werden, müssen frühere Hochburgen jedoch ums Überleben kämpfen. Wir haben uns in einigen Reisebüros des Landkreises umgehört, wo die Bürger in dieser Saison Urlaub machen und welche Länder sie meiden.

„Spanien und Griechenland sind so gut wie ausgebucht“, sagt Sebastian Rohden, Leiter des TUI Reisecenters in Kitzingen. Während die beiden Länder in dieser Saison besonders beliebt seien, würden allerdings immer weniger Touristen Urlaub in der Türkei machen wollen. Aufgrund der politischen Lage im Land würden sich viele Menschen dort nicht mehr sicher fühlen.

Ägypten immer noch begehrt

Die qualitativ hochwertigen Hotels werden laut Rohden zwar nach wie vor noch gebucht, die kleineren Häuser haben dagegen zu kämpfen. „Ob man dort gerade Urlaub machen möchte, muss letztendlich auch jeder mit seinem Gewissen vereinbaren.“ Ägypten sei nach wie vor begehrt – auch wenn der Messerangriff im beliebten Urlaubsort Hurghada Anfang Juli für einen kleinen Dämpfer sorgte. Die Menschen haben laut Rohden mittlerweile allerdings gemerkt, dass Attentate und Anschläge überall passieren können.

Im Kommen seien wieder verstärkt Autoreisen in Richtung Süden, besonders nach Italien und Kroatien. Aber auch in Deutschland würden immer mehr Landkreisbewohner Urlaub machen. „Nord- oder Ostsee aber auch der süddeutsche Voralpenraum sind stark nachgefragt“, berichtet der Reisebüroleiter. „Urlaub im eigenen Land war zwar schon immer beliebt, Sehnsucht nach der Ferne, Strand und Wärme werden die Menschen aber immer haben.“

Bulgarien wird zum Reisetrend

Während die Türkei immer unbeliebter wird, entwickelt sich Bulgarien zu einem kleinen, neuen Reisetrend, sagt Reiner Strauß, Leiter von Strauß Reisen in Marktbreit. Griechenland, das in den vergangenen Jahren „ein Stiefkind“ der Urlaubshochburgen gewesen sei, werde in dieser Saison überrannt. Ägypten sei vielen Touristen in den Sommermonaten zu heiß, dafür gebe es im Herbst wieder mehr Nachfragen.

Martina Ullrich vom gleichnamigen Reisebüro in Iphofen berichtet dagegen von einigen Kunden, die bewusst auf Ägypten ausweichen. „Vor allem Familien schreckt der stark gestiegene Preis in anderen Urlaubsländern ab.“ In Ägypten bekämen sie dagegen relativ günstige Angebote. Jedes Jahr beliebt sind laut Ullrich die Kanarischen Inseln. Wie Sebastian Rohden beobachtet auch Ullrich, dass immer weniger Touristen in die Türkei reisen wollen.

Touristen fühlen sich in Türkei nicht sicher

Das bestätigt Ute Graupe von Graupe Reisen in Dettelbach ebenfalls. Ausschlaggebend seien Recep Erdogan und seine umstrittene Politik. „Der Tourismus in der Türkei hat einen tiefen Riss erlitten, von dem er sich so schnell nicht erholen wird.“ Die breite Masse, die in Graupes Reisebüro komme, ziehe es dafür verstärkt nach Spanien, Süditalien, Portugal und Griechenland. Immer beliebter sei auch der südliche Teil von Zypern mit Direktflügen von Nürnberg aus.

Das Preis-Leistungsverhältnis der Türkei, könne allerdings kein Land toppen. Ägypten sei zwar relativ günstig, im Sommer bei rund 50 Grad aber nicht zu empfehlen, vor allem nicht für Familien mit Kindern, betont die Leiterin des Reisebüros.

Kommentare (1)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.