LANDKREIS KITZINGEN

Unterfrankens Beste: Lea Heinisch und Benjamin Weber

Mustergültige Schülerlotsen: Lea Heinisch vom Gymnasium Münsterschwarzach hat sogar den Bezirksentscheid gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Benjamin Weber und Lea Heinisch freuen sich über ihre Erfolge beim Schülerlotsen-Bezirksentscheid in Bad Bocklet. Dazu gratulierte der Bezirksvorsitzende der Verkehrswacht, Dieter Aufderhaar. Für die Siegerin Lea Heinisch (Gymnasium Münsterschwarzach) heißt es jetzt: Daumen drücken beim Landesfinale in Bamberg. Foto: Foto: Norbert MÜLLEr

Lea Heinisch vom Egbert Gymnasium Münsterschwarzach hat den Bezirksentscheid der Schülerlotsen gewonnen. Einen weiteren Erfolg meldet die Jugendverkehrsschule Kitzingen: Benjamin Weber von der Nikolaus-Fey-Schule Wiesentheid wurde bei diesem Wettbewerb in Bad Bocklet Dritter.

Die Landesverkehrswacht und die Kreisverkehrswacht Bad Kissingen luden die besten 29 Schülerlotsen, die sich in den 15 teilnehmenden Landkreisen Unterfrankens qualifiziert hatten, zum Bezirksentscheid nach Bad Bocklet ein. Die Lotsen wurde zunächst mit einem Fragebogen geprüft, bevor es zum Reaktionstest ging. Mehr noch: Im Freien mussten sie die Entfernung und die Geschwindigkeit von herrannahenden Fahrzeugen schätzen.

Nächste Runde in Bamberg

Siegerin wurde Lea Heinisch, die den Schulweg zum Gymnasium Münsterschwarzach sichert. Auch der zweite Teilnehmer aus dem Landkreis Kitzingen, Benjamin Weber, kam auf das Treppchen. Er passt in der Jahnstraße an der Steigerwaldhalle auf, dass auf dem Weg zur Wiesentheider Mittelschule keine Unfälle passieren. Er errang den dritten Platz; punktgleich mit der Zweitplatzierten Sabrina Keidel aus Bad Neustadt. Die beiden Erstplatzierten qualifizierten sich für den Landesentscheid am 1. Juli in Bamberg, bevor es zum Bundesentscheid geht.

257 Verkehrshelfer im Landkreis

Bei der Siegerehrung stellte der Bezirksvorsitzende der Verkehrswacht, Dieter Aufderhaar, das Wissen und die Einsatzbereitschaft aller Lotsen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Im Landkreis Kitzingen sind in diesem Jahr 257 Verkehrshelfer eingesetzt. 62 Schülerlotsen und 195 Elternlotsen sichern gefährliche Straßenübergänge, wie Alfons Saugel und Norbert Müller mitteilen. Die beiden Polizisten von der Jugendverkehrsschule der Kitzinger Inspektion sind auch stolz darauf, dass sich an den Übergängen, an denen die Verkehrshelfer stehen, kein schwerwiegender Unfall ereignet hat, wie sie in der Mitteilung an die Presse eigens festhalten.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.