Volkach
Auf dem Weg der Besserung

Volkach: Radfahrer bleibt nach Sturz schwer verletzt am Straßenrand liegen

Am Dienstagmorgen ist es in Rimbach (Landkreis Kitzingen) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Die Umstände des Unfalls sind bislang noch völlig unklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Radfahrer ist am Dienstagmorgen schwer verletzt auf der Straße liegend gefunden worden. Symbolfoto: NEWS5 / Herse
Ein Radfahrer ist am Dienstagmorgen schwer verletzt auf der Straße liegend gefunden worden. Symbolfoto: NEWS5 / Herse

Update 30.11.18: Radfahrer auf dem Weg der Besserung

Nach den ersten Ermittlungen spricht alles dafür, dass der 64-Jährige, der sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung befindet, alleinbeteiligt gestürzt war. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Derzeit spricht jedoch nach der Spurenlage und auch den Einschätzungen des Sachverständigen alles dafür, dass der Radfahrer alleinbeteiligt zu Fall gekommen war.

Zuvor:

Gegen 7.30 Uhr hatte eine Zeugin den schwerverletzten Radfahrer an der Einmündung der Kreisstraße 34 in die Kreisstraße 39 vor kurz Rimbach gefunden. Der Mann lag mit seinem erheblich beschädigten Fahrrad im Graben neben der Fahrbahn.

Während der Radler mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen wurde, begann die Kitzinger Polizei umgehend gemeinsam mit den Experten für Verkehrsermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried mit den Ermittlungen.

Aktuell ist noch nicht geklärt, ob der Mann alleinbeteiligt stürzte oder ob das Verhalten eines weiteren Verkehrsteilnehmers eine Rolle spielt. Eine Verkehrsunfallflucht steht somit im Raum. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle beordert.

Der Radfahrer war vor dem Unfall offenbar von Lülsfeld kommend in Richtung Rimbach unterwegs gewesen. Zeugen, denen der Radfahrer aufgefallen war oder die Angaben zum Hergang des Unfalls machen können, werden dringend gebeten, sich bei der Kitzinger Polizei unter Tel. 09321/141-130 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.