Marktsteft
Schwerer Unfall im Kreis Kitzingen

Unfall in Unterfranken: Vier schwer Verletzte - Mann in Lebensgefahr - Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei einem Unfall im unterfränkischen Marktsteft wurde ein Mann lebensgefährlich und drei weitere Menschen schwer verletzt. Der 51-Jährige musste aus seinem Autowrack befreit werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Frontalzusammenstoß am Samstagnachmittag wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Foto: News 5 / DESK
Bei einem Frontalzusammenstoß am Samstagnachmittag wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Foto: News 5 / DESK

Am frühen Samstagabend führte ein Überholmanöver zu einem Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. Die Staatsstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Es ist der zweite schwere Unfall in Unterfranken innerhalb kürzester Zeit: Erst letzte Woche starb ein 40-jähriger Mann bei einem missglückten Überholmanöver.

Die Polizei Unterfranken schreibt in ihrer Mitteilung, dass gegen 17 Uhr eine 66-Jährige mit ihrem Auto die Staatsstraße 2271 von Marktbreit in Richtung Kitzingen befuhr. Etwa 400 Meter nach der Tankstelle bei Marktsteft setzte die Frau zu einem Überholmanöver zweier Lkws an und übersah hierbei offenbar das Auto des ihr entgegenkommenden 51-Jährigen. Der Toyota-Fahrer konnte den Unfall nicht mehr verhindern und kollidierte mit dem BMW der Überholenden.

In Auto lebensgefährlich verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 51-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste mit lebensgefährlichen Verletzungen von den eingesetzten Feuerwehren aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Klinikum gebracht. Ein dem Toyota folgender VW-Fahrer konnte sein Auto nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und fuhr in die Unfallstelle.

Die Beifahrerin des VW wurde ebenfalls schwer verletzt und musste durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die 66-Jährige Unfallverursacherin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 55-Jährige VW-Fahrer musste ebenfalls verletzt in ein Klinikum gebracht werden.

Die Staatsstraße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme, zu der auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde, komplett gesperrt. Die Polizeiinspektion Kitzingen führt die Ermittlungen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.