Biebelried
Wutausbruch

Ausraster auf A3: 37-Jähriger schlägt mit Hammer auf Seitenspiegel ein

Drängeln, ausbremsen, Lichthupe: Streit unter Autofahrern gibt es immer wieder. Doch im Landkreis Kitzingen eskalierte eine Situation vollkommen - ein 37-Jähriger nutze einen Stau, um auf den Seitenspiegel seines Kontrahenten mit einem Hammer einzuschlagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem Hammer schlug ein 37-Jähriger auf den Seitenspiegel ein. Symbolbild, Foto: Kaffee/pixabay
Mit einem Hammer schlug ein 37-Jähriger auf den Seitenspiegel ein. Symbolbild, Foto: Kaffee/pixabay
Ein in Rage geratener Fahrer eines Schwertransporters hat am Dienstagmittag auf der A3 den Spiegel eines Lasters mit einem Hammer zerschlagen - Der Schaden beträgt etwa 100 Euro.

Gegen 11.45 Uhr überholte ein 58-jähriger Mann zwischen den Anschlussstellen Rottendorf und Randersacker einen Schwertransport. Nach Erkenntnissen der Autobahnpolizei scherte er danach zu früh nach rechts ein. Der 37-jährige Fahrer des Schwertransportes wich nach rechts aus und konnte dadurch einen Zusammenstoß vermeiden. Es war kein Schaden entstanden. Kurz darauf standen beide Fahrzeuge im Stau.




Das ordnungswidrige Verhalten des Sattelzugfahrers hatte den 37-Jährigen offenbar sehr geärgert. Wutentbrannt stieg er aus und ging mit einem Hammer in der Hand zu dem vor ihm stehenden Sattelzug des 58-Jährigen. Völlig in Rage schlug er das Spiegelglas des linken Außenspiegels an der Sattelzugmaschine kaputt. Danach setzte er sich wieder ans Steuer seines Transporters und setzte die Fahrt fort.

Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried konnten beide Kontrahenten wenig später stoppen. Der Sattelzugfahrer wird wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit angezeigt. Gegen den rabiaten Kraftfahrer aus Oberfranken wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Ehestreit eskaliert: 89-Jähriger tötet seine Frau


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren