Marktbreit
Massenkarambolage

Blitzeis und Nebel: Massenkarambolage auf A7 in Franken - knapp 30 Verletzte

Massenkarambolage auf A7: Am Sonntagmorgen ist es zu einem schweren Unfall zwischen Marktbreit und Kitzingen gekommen. Wegen Glatteis auf einer Autobahnbrücke krachten 18 Fahrzeuge ineinander. Es gab zahlreiche Verletzte, einige davon schwer. Die aktuelle Lage im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten

  • Auf der A7 zwischen Marktbreit und Kitzingen hat sich eine Massenkarambolage ereignet
  • Bei Blitzeis fuhren 18 Fahrzeuge ineinander
  • Es gab 29 teils schwer Verletzte
  • Die Autobahn war in Fahrtrichtung Kassel mehrere Stunden gesperrt

Bei Nebel und Glatteis auf der Autobahnbrücke bei Martinsheim (Landkreis Kitzingen) hat sich am Sonntagmorgen, 10. November 2019, auf der Autobahn 7 in Unterfranken ein schwerer Unfall mit 18 beteiligten Fahrzeugen und knapp 30 Verletzten ereignet.

Blitzeis auf A7 führt zu Unfall: 18 Fahrzeuge krachen bei Kitzingen ineinander - auch Rettungsfahrzeuge beteiligt

Wie die Polizei gegenüber inFranken.de mitteilte, waren zwischen den Anschlussstellen Marktbreit und Kitzingen in Fahrtrichtung Kassel 18 Fahrzeuge in einen schweren Unfall verwickelt. Auch ein Streifenwagen sowie drei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr waren an dem Unfallgeschehen beteiligt, sagte ein Polizeisprecher.

Unfallursache war offenbar Glatteis, das sich auf der Mainbrücke Marktbreit gebildet hatte. Der 49 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters, der Richtung Kassel fuhr, war gegen 7.20 Uhr aufgrund der glatten Fahrbahn in die Mittelleitplanke gekracht. "Zu diesem Zeitpunkt hatten wir Blitzeis und schlechte Sicht", sagte der Polizeisprecher. Weitere Fahrzeuge konnten - wohl bedingt durch den dichten Nebel mit Sichtweiten unter 50 Metern sowie dem Glatteis - nicht mehr ausweichen und das Unglück nahm seinen Lauf.

Mit Gewalt und Einschüchterung: Sind rechte Bürgerwehren eine Gefahr in Deutschland? Die Bundesregierung bezieht Stellung.

29 Verletzte nach Glatteis-Unfall in Bayern: vier Menschen schwer verletzt

Laut neuesten Angaben der Polizei gibt es 29 Verletzte. Eine Frau war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Frau kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Drei weitere Unfallbeteiligte brachte der Rettungsdienst ebenfalls mit schwereren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser.

Die anderen 25 Beteiligten kamen zum Glück mit leichteren Verletzungen davon. Der Fahrer des Kleintransporters blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Polizei geht derzeit von einem Schaden im sechsstelligen Bereich aus.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst war über mehrere Stunden im Einsatz. Während der Rettungsarbeiten war die A7 zwischen den Ausfahrten Marktbreit und Kitzingen in Richtung Norden zeitweise gesperrt. "Die Bergung der Unfallautos wird vermutlich noch bis zum Mittag dauern", schätzte der Polizeisprecher.

Die genaue Schadenshöhe war zunächst unklar. Etliche Autos wurden den Angaben zufolge erheblich beschädigt.

ak/dpa

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.