Geiselwind
Autobahn-Unfall

Schwerer Unfall auf A3: Auto von Fahrbahn abgekommen

Am Freitagvormittag hat sich ein tödlicher Unfall auf der A3 ereignet. Zwischen den Anschlussstellen Wiesentheid und Geiselwind kam ein Fahrzeug von der Autobahn ab. Die Beifahrerin starb an der Unfallstelle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tödlicher Unfall auf der A3 am Freitagvormittag: Ein Auto kam von der Fahrbahn ab und verunglückte schwer. Die Beifahrerin verstarb an der Unfallstelle, der Fahrer wurde schwer verletzt. Symbolfoto: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Tödlicher Unfall auf der A3 am Freitagvormittag: Ein Auto kam von der Fahrbahn ab und verunglückte schwer. Die Beifahrerin verstarb an der Unfallstelle, der Fahrer wurde schwer verletzt. Symbolfoto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Tödlicher Unfall auf A3: Aus noch ungeklärter Ursache ist am Freitagmorgen, 16. August 2019, ein mit zwei Personen besetztes Auto auf der A3 von der Fahrbahn abgekommen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Für seine Beifahrerin kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle. Das berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken.

Der Verkehrsunfall ereignete sich kurz nach 9.30 Uhr. Ein Auto war in Richtung Nürnberg unterwegs, als der Fahrer zwischen den Anschlussstellen Wiesentheid und Geiselwind aus unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Pkw, der mit einem Ehepaar aus dem Landkreis Bamberg besetzt war, rutschte die Böschung hinab und überschlug sich dabei mehrmals.

Beifahrerin stirbt, Fahrer schwer verletzt

Die Freiwillige Feuerwehr Wiesentheid befreite den schwer verletzten Fahrer im Alter von 29 Jahren aus dem Fahrzeugwrack. Ein Hubschrauber flog den Mann nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in eine Klinik. Bei seiner fünf Jahre jüngeren Beifahrerin konnte ein Notarzt nur noch den Tod feststellen.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auch ein Sachverständiger in die laufenden Ermittlungen mit eingebunden.

Die Autobahn war für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten bis etwa 14.15 Uhr in Richtung Süden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Wiesentheid von der A3 abgeleitet.

Am Vortag starb ein kleines Mädchen auf der A9. Ein Kleinwagen war auf einen Pannen-Lkw auf dem Standstreifen aufgefahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.